E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 27°C

Auf mittleres Anspannungsniveau hinarbeiten

Bei den einen ruft Druck eine Blockade hervor. Andere brauchen ihn, um erst produktiv zu werden. Für beide Typen gibt es spezielle Strategien im Arbeitsalltag.
Wer stressanfällig ist, sollte regelmäßig Pausen einlegen oder Musik hören. Man sollte sich auch erlauben, hin und wieder zu versagen. Foto: Oliver Berg Wer stressanfällig ist, sollte regelmäßig Pausen einlegen oder Musik hören. Man sollte sich auch erlauben, hin und wieder zu versagen.
München. 

Die Abgabe des Projektes ist überfällig, der Chef nörgelt schon: In solchen Momenten ereilt die einen gerne mal eine Blockade.

Andere werden dann erst richtig kreativ. „Das kommt auf die Persönlichkeit an”, sagt Psychologin Madeleine Leitner. „Ideal ist ein mittlerer Aktivierungsgrad, dann ist der Mensch am produktivsten.”

Für Menschen, die eher stressanfällig sind, heißt das: regelmäßig Pausen machen, sich ablenken und zwischendurch mal Musik hören. Und: den Druck durch Sätze wie „Nicht alles, was ich abgebe, muss genial sein” aus dem Alltag nehmen. „Immer Höchstleistungen abliefern zu müssen, ist eine extreme Herausforderung”, erklärt Leitner. „Ab und zu versagen - das ist normal.” Es sei unrealistisch, ständig an seine Grenze zu gehen.

Gehört man allerdings zu den Menschen, die erst unter Druck produktiv werden, so ist dieser sogar förderlich für das Ergebnis. „Solche Menschen halten sich oft für faul und haben ein schlechtes Gewissen, weil sie alles auf den letzten Drücker erledigen”, betont Leitner. Sie sollten sich das selbst aber nicht verübeln. Denn im Gegensatz zu den meisten Menschen, die unter Druck versagen, bringen diese „Feuerwehrleute” unter solchen Umständen immer noch gute Ergebnisse.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen