Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Australien beliebtestes Work-and-Travel-Ziel

Arbeiten und Reisen im Ausland - das können junge Menschen mit speziellen Work-and-Travel-Visa perfekt miteinander kombinieren. Der beliebteste Ort für die Abenteuerzeit ist dabei Ausstralien.
Australien gilt bei 28 Prozent der Befragten als Traumziel für einen Work-and-Travel-Aufenthalt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Australien gilt bei 28 Prozent der Befragten als Traumziel für einen Work-and-Travel-Aufenthalt.
Rheda-Wiedenbrück. 

Junge Leute, die eine Zeit lang im Ausland jobben wollen, zieht es in die weite Ferne. Bei einer Online-Umfrage von Auslandsjob.de gaben 28 Prozent der Befragten Australien als Wunschziel für einen Work-and-Travel-Aufenthalt an.

24 Prozent würden gern nach Neuseeland gehen, 16 Prozent nach Kanada. Wenig beliebt sind dagegen die USA und Europa. Den Initiatoren der Umfrage zufolge scheiden die USA bei vielen wohl wegen der strengen Visa-Bestimmungen aus. Nicht einmal 5 Prozent der Befragten interessieren sich für einen Aufenthalt dort. Dabei kann man auch in den USA zeitweise arbeiten, beispielsweise als Au Pair in der Kinderbetreuung.

Auch Europa ist nur für wenige (6,5 Prozent) der Ort, um eine Zeit lang im Ausland zu arbeiten und zu reisen. Knapp ein Viertel (23 Prozent) aus dieser Gruppe gab Großbritannien als favorisiertes Ziel an. Knapp 29 Prozent würden gern nach Irland gehen.

Insgesamt 2234 Personen füllten den Online-Fragebogen zwischen Mai und Juli 2017 aus. Drei von vier Befragten waren Frauen. Im Schnitt waren die Befragten 24 Jahre alt. Auslandsjob.de ist ein Projekt der Initiative Auslandszeit, einem Zusammenschluss mehrerer Online-Informations-Portale.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse