Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 24°C

Azubis im Osten verdienen oft deutlich weniger

Variierendes Gehalt bei gleicher Arbeit: kein Einzelfall in Deutschland. Viele Auszubildende im Osten verdienen wesentlich weniger als ihre Kollegen im Süden oder Westen.
Wer wie viel bekommt, ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. Nur in Berufen mit einheitlichen tariflichen Regelungen sind die Gehälter gleich. Foto: Arno Burgi/dpa Wer wie viel bekommt, ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. Nur in Berufen mit einheitlichen tariflichen Regelungen sind die Gehälter gleich. Foto: Arno Burgi/dpa
Düsseldorf. 

Im Westen bekommen Azubis teils deutlich mehr Geld als ihre Kollegen im Osten. Das geht aus einer Untersuchung tarifgebundener Ausbildungsvergütungen durch das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung hervor.

Am größten sind die regionalen Unterschiede demnach im Kfz-Handwerk: In Baden-Württemberg gibt es dort im dritten Lehrjahr zum Beispiel 929 Euro pro Monat, in Brandenburg nur 630.

Auch im ersten Lehrjahr haben Azubis je nach Bundesland schon unterschiedlich viel Geld in der Tasche. So zahlt das Hotel- und Gaststättengewerbe in Bayern zum Beispiel 755 Euro, in Sachsen nur 600 Euro. Und in der Textilindustrie sind es 865 Euro in Baden-Württemberg, aber nur 745 Euro im Osten. Nach Angaben der Forscher gibt es aber nicht nur ein Ost-West-, sondern auch ein Nord-Süd-Gefälle.

Keine regionalen Unterschiede gibt es nur in Branchen, die eine bundesweit einheitliche Regelung für Ausbildungsvergütungen haben. Dazu zählen zum Beispiel die Druckindustrie sowie Banken und Versicherungen. In anderen Berufen gibt es gar keine tariflichen Regelungen - und damit von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich hohe Vergütungen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse