E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 16°C

Drohende Erkältungswelle: Bakterien und Viren im Büro entfliehen

Halsschmerzen, Husten und Schnupfen - Besonders in der kalten Jahreszeit häufen sich die Erkältungen. Um den Betrieb vor einer Krankheitswelle zu schützen, müssen vor allem hygienische Maßnahmen getroffen werden.
Um eine Krankheitswelle im Betrieb zu vermeiden, sollten Bakterien und Viren durch gezielte Reinigung entfernt werden. Foto: Maurizio Gambarini Um eine Krankheitswelle im Betrieb zu vermeiden, sollten Bakterien und Viren durch gezielte Reinigung entfernt werden.
Konstanz. 

Herbst ist Erkältungszeit. Überall wird geschnieft und gehustet - auch im Büro. Damit Arbeitnehmer sich nicht anstecken, zähle zuallererst die Hygiene, sagt Utz Niklas Walter vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) in Konstanz.

Besonders kritische Stellen wie Tastaturen, Türklinken und lange Handläufe müssen regelmäßig und gründlich gereinigt werden. Hierfür sei es sinnvoll, das explizit mit den Putzkräften zu besprechen. „Oft sind sie nicht richtig gebrieft”, so Walter.

Arbeitnehmer sollten selbst darauf achten, sich ihre Tastatur möglichst mit niemandem zu teilen. Generell gilt: Alle Gerätschaften, die von vielen Personen angefasst werden, sollte man im Zweifel vor der Benutzung abwischen. Also auch die Schaltoberfläche des Druckers oder der Kaffeemaschine.

Walter rät Arbeitnehmern, sich außerdem regelmäßig und ausgiebig die Hände zu waschen - am besten 20 bis 30 Sekunden lang. Dabei sollten auch die Handzwischenräume und der Handrücken Beachtung finden. Nach dem Abtrocknen hält er zudem eine Desinfektion für sinnvoll.

Hat alles nichts geholfen, und die Krankheit ereilt einen doch, gibt es nur eine richtige Lösung: zu Hause bleiben und alles auskurieren. Würden das mehr Leute machen, so ist sich Walter sicher, wären Krankheitswellen in den Betrieben kein so großes Thema mehr.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen