E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 15°C

Bei dauerhaftem Frust im Job Gleichgesinnte suchen

Wer dauerhaft unzufrieden mit seinem Job und den Arbeitsbedingungen ist, sollte etwas dagegen unternehmen. Häufig ist es die beste Lösung, das Problem zusammen mit den Kollegen anzugehen.
Ungünstige Arbeitsbedingungen können Stress auslösen und für ein schlechtes Betriebsklima sorgen. Am besten lassen sich Probleme gemeinsam mit Kollegen lösen, rät eine Expertin. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ungünstige Arbeitsbedingungen können Stress auslösen und für ein schlechtes Betriebsklima sorgen. Am besten lassen sich Probleme gemeinsam mit Kollegen lösen, rät eine Expertin.
Nürnberg. 

Zu wenig Zeit für zu viel Arbeit, ewige Routine statt echter Kreativität, schlechtes Betriebsklima: All das kann Stress auslösen und Arbeitnehmern den Job vermiesen.

Dafür gibt es individuelle Lösungen, erklärt Soziologie-Professorin Sabine Pfeiffer im Interview mit der Zeitschrift „Brigitte” (Ausgabe 12/2018). So können Berufstätige etwa versuchen, konsequenter Nein zu sagen oder Beruf und Privatleben bewusst zu trennen. Dauerhaft und besser lassen sich die Probleme oft gemeinsam mit Kollegen lösen.

Denn wo ein Kollege leidet, leiden oft mehrere. Im Team mit ihnen können Stress- und Frust-Opfer zum Beispiel überlegen, wie viel Arbeit ihre Abteilung tatsächlich schaffen kann und wie sich Strukturen verbessern lassen. Mit den Antworten geht man dann gemeinsam zum Chef und zum Betriebsrat - und hat so bessere Argumente als ein Einzelkämpfer.

Angst vor einem Jobverlust sollte dabei kein Gegenargument sein, sagt Pfeiffer. Sie werde von Unternehmen teilweise bewusst geschürt, sei angesichts der aktuellen Arbeitsmarktsituation aber oft unberechtigt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen