Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 30°C

Bei nervigen Kollegen sich selbst hinterfragen

Manchmal stimmt einfach die Chemie nicht. Zu laut, zu geschwätzig oder zu kritisch. Was kann man tun, wenn die Macken eines Kollegen nerven und die Zusammenarbeit unnötig erschwert?
Man mag den Kollegen nicht? Dann sollte man versuchen, die Situation zu verbessern. Foto: Andrea Warnecke Man mag den Kollegen nicht? Dann sollte man versuchen, die Situation zu verbessern. Foto: Andrea Warnecke
Weinheim. 

Manche Kollegen kann man gut riechen - und andere mag man einfach nicht. Mit letzteren zusammenzuarbeiten, kann ziemlich anstrengend sein. Die Chemie stimmt einfach nicht.

Doch man kann einiges machen, um die Harmonie zu steigern. Zunächst einmal sollte man überlegen, was einem genau an dem anderen nicht passt, berichtet die Zeitschrift „Psychologie heute” (Ausgabe Mai 2017). So lässt sich das Problem eingrenzen. Dann überlegen Beschäftigte: Wozu ist die schwierige Situation vielleicht gut? Was mag ich an der anderen Person?

Als Nächstes sollten Beschäftigte hinterfragen: Welchen Anteil trage ich an der Situation? Und habe ich Schritte unternommen, um die Situation zu verbessern?

Gut ist auch, den Blick zu wechseln: Wie sieht der andere mich? Und sich zu fragen, welche Knöpfe der andere bei einem drückt, bei denen man empfindlich ist. Ist mir der andere zum Beispiel ähnlich und erlaubt sich etwas, was ich auch gerne hätte? Und schließlich bleibt nur, aus der Situation zu lernen, was sich für das nächste Mal daraus mitnehmen lässt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse