Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Berufliche E-Mails sollten in 24 Stunden beantwortet sein

Viele Berufstätige haben täglich mit überlaufenden Postfächern zu tun. Weniger wichtige E-Mails bleiben daher oft eine Weile unbearbeitet. Doch auch wenn es viel zu tun gibt, sollten Absender nicht zu lange auf eine Antwort warten müssen.
Berufstätige antworten auf eine E-Mail am besten innerhalb von 24 Stunden. Den Absender länger warten zu lassen, ist unhöflich. Foto: Jan-Philipp Strobel Berufstätige antworten auf eine E-Mail am besten innerhalb von 24 Stunden. Den Absender länger warten zu lassen, ist unhöflich. Foto: Jan-Philipp Strobel
Flein. 

Erhalten Berufstätige auf eine E-Mail längere Zeit keine Antwort, ist das nicht nur nervig. Sie stehen auch vor der Frage: Dürfen sie mit einer zweiten E-Mail nachhaken oder ist das unhöfliches Drängeln?

Etikette-Expertin Carolin Lüdemann aus Flein bei Heilbronn hält es für völlig legitim, in solchen Fällen noch einmal eine E-Mail zu schicken. Berufliche E-Mails sollten innerhalb von 24 Stunden beantwortet sein.

Kann der Empfänger der E-Mail in dieser Zeitspanne keine Antwort geben, ist trotzdem eine Reaktion nötig. Es reiche, wenn man dem Absender zu verstehen gebe: Ich kümmere mich, ich bin dran. Bleibt so eine Antwort jedoch aus, sei man nicht unhöflich, wenn man drängelt, sagt Lüdemann - im Gegenteil: Es sei eher der andere, der sich nicht besonders wertschätzend verhält.

Generell sollten Berufstätige darauf achten, dass sie in E-Mails nie deutlich formloser schreiben als in einem Brief. „Man sollte sich immer klarmachen: Eine E-Mail kann mit wenigen Klicks noch Jahre später hervorgeholt werden”, sagt Lüdemann. Die fehlende Rechtschreibung und Zeichensetzung, der unhöfliche Ton: All das ist dann gegebenenfalls wieder zu sehen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse