E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Darf ich mein Diensthandy auch privat nutzen?

Auch im Beruf ist das Smartphone zum ständigen Begleiter geworden. Deshalb stellen viele Unternehmen eigens für die Arbeit Diensthandys für ihre Mitarbeiter zur Verfügung. Doch dürfen Arbeitnehmer das Diensttelefon auch zu privaten Zwecken verwenden?
Wer sein Diensthandy privat nutzen will, sollte vorher den Chef um Erlaubnis bitten. Foto: Andrea Warnecke Wer sein Diensthandy privat nutzen will, sollte vorher den Chef um Erlaubnis bitten.
Essen. 

Es ist Terminkalender, E-Mail-Postfach und Adressbuch in einem. Und damit nicht nur beruflich wahnsinnig nützlich. Aber darf ich mein Diensthandy überhaupt privat nutzen?

Generell erstmal nicht, sagt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Er rät: „Ich sollte mich immer vergewissern, ob ich das wirklich darf.” Denn erlaubt ist die private Nutzung von Smartphone und anderen Geräten, Notebooks etwa, nur mit ausdrücklicher Erlaubnis des Chefs. Eine bloße Duldung kann unter Umständen zwar eine Erlaubnis sein - kommt es zum Streit, müssten Arbeitnehmer diese aber nachweisen können. Nachfragen ist deshalb die bessere Strategie.

Selbst wenn es erlaubt ist, gibt es aber ein ungelöstes Problem: den Datenschutz. Hat jemand zum Beispiel Whatsapp oder andere, vergleichbare Messenger auf dem Smartphone, greifen die auf das interne Telefonbuch des Nutzers zu. Sind dort auch Namen, Nummern und andere Daten von Kunden oder Geschäftskontakten gespeichert, landen die möglicherweise auf dem Server des Messenger-Betreibers - und das wäre womöglich ein Verstoß gegen das Datenschutzrecht.

Deshalb passiert es häufig, dass Arbeitnehmer ihr Diensthandy privat nicht nutzen dürfen. Dürfen sie es doch, hat das jedoch auch Auswirkungen auf den Arbeitgeber: „Der darf dann nicht mehr ohne weiteres darauf zugreifen”, sagt Schipp. „Selbst wenn es technisch möglich wäre.” Denn er muss ja davon ausgehen, dass dort zum Beispiel private E-Mails des Arbeitnehmers gespeichert sind, die ihn nichts angehen. Erlaubt er die private Nutzung des Geräts dagegen nicht, wäre ein Zugriff erlaubt - zum Beispiel, um zu kontrollieren, ob sich der Arbeitnehmer an das Nutzungsverbot hält.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen