Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 10°C

Frauen tragen immer mehr zum Haushaltseinkommen bei

Früher brachte hauptsächlich der Mann das Geld nach Hause. Mittlerweile hat sich dieses Verhältnis deutlich verändert. Das liegt unter anderen an der besseren beruflichen Qualifikation der Frauen.
Dass Frauen immer mehr zum Haushaltseinkommen beitragen, liegt unter anderem an der verbesserten beruflichen Qualifikation. Foto: Tobias Kleinschmidt dpa Dass Frauen immer mehr zum Haushaltseinkommen beitragen, liegt unter anderem an der verbesserten beruflichen Qualifikation. Foto: Tobias Kleinschmidt dpa
Wiesbaden. 

Frauen in Deutschland steuern anteilig immer mehr zum Haushaltseinkommen von Paaren bei. Sowohl bei kinderlosen Frauen als auch bei Müttern ist der prozentuale Anteil in den vergangenen 15 Jahren gestiegen, wie das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung in Wiesbaden mitteilte.

Trugen Frauen in Partnerschaften im Jahr 1998 noch rund ein Viertel zum gemeinsamen Haushaltseinkommen bei, war es 2013 schon über ein  Drittel. Das Institut begründet den Anstieg in seiner Erhebung mit einer allgemein höheren Erwerbstätigenquote sowie einer verbesserten beruflichen Qualifikation bei Frauen.

Auffällig ist, dass der Einkommensbeitrag von kinderlosen Frauen (von 30 auf 37 Prozent) nicht signifikant stärker angestiegen ist als der von Frauen mit drei oder mehr Kindern (von 16 auf 22 Prozent). „Aufgrund der verbesserten Angebote bei der Kinderbetreuung sind auch Frauen mit drei und mehr Kindern in der Lage, ihren Beitrag zum Haushaltseinkommen deutlich zu steigern”, sagte Tim Aevermann vom Institut. Deutschland sei aber immer noch „weit entfernt von einer Auflösung der männlichen Ernährerrolle”.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse