Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Gute Ausbildung bleibt bester Schutz vor Arbeitslosigkeit

Auch wenn die Berufsausbildung meist viel Zeit und Nerven in Anspruch nimmt, lohnt sich dieser Einsatz für die Zukunft: Eine Studie zeigt, dass Menschen mit Berufsabschlüssen deutlich bessere Chancen auf einen Arbeitsplatz haben als Menschen ohne Ausbildung.
Eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein erfolgreiches Studium sichern gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Foto: Julian Stratenschulte Eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein erfolgreiches Studium sichern gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Foto: Julian Stratenschulte
Nürnberg. 

Eine gute Ausbildung ist nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern weiterhin der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit. Dies zeigten jüngste Zahlen zur Arbeitslosigkeit von Geringqualifizierten.

Von allen Männern und Frauen ohne Berufsabschluss seien im Jahr 2015 mehr als 20 Prozent erwerbslos gewesen, geht aus einer kürzlich veröffentlichten Auswertung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Die Arbeitslosenquote dieser Gruppe sei damit entgegen dem Trend um 0,4 Prozentpunkte gestiegen, berichteten die Forscher.

Dagegen seien gerade mal 4,6 Prozent aller Bundesbürger mit einer Berufsausbildung erwerbslos gewesen - und damit 0,3 Prozentpunkte weniger als im Jahr 2014. Die Arbeitslosenquote von Akademikern habe im Vorjahr sogar nur bei 2,4 Prozent gelegen; das entspreche einem Rückgang von 0,2 Prozentpunkten, berichteten die Forscher.

Am niedrigsten lag die Erwerbslosigkeit bei Meistern, Technikern und Fachschulabsolventen; von ihnen waren 2015 nach Zahlen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) nur 1,8 Prozent ohne Arbeit. Die Studie zeige, wie wichtig bei der Integration von Flüchtlingen eine ordentlich Aus- und Fortbildung sei, betonte IAB-Arbeitsmarktforscher Enzo Weber.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse