Ingenieursstudium - Gute Vorbereitung ist alles

Viele junge Leute starten voller Elan in ihr Ingenieursstudium. Wenn sich dieses dann aber nicht so gestaltet wie gedacht, wird Durchhalten schnell zum Problem. Wer sich jedoch schon im Vorhinein damit auseinandersetzt, kommt leichter durch.
versenden drucken
Berlin. 

Viele junge Leute starten voller Elan in ihr Ingenieursstudium. Wenn sich dieses dann aber nicht so gestaltet wie gedacht, wird Durchhalten schnell zum Problem. Wer sich jedoch schon im Vorhinein damit auseinandersetzt, kommt leichter durch.

Eine gute Vorbereitung ist für Erfolg im Ingenieursstudium alles. "Viele Studenten scheitern, weil sie sich im Vorfeld nicht klar machen, was auf sie zukommt", sagt Wolfgang Loggen, Leiter der zentralen Studienberatung der RWTH Aachen. Er rät jedem angehenden Maschinenbauer oder Elektroingenieur, sich vor Hochschulbeginn den Stundenplan aus dem ersten Semester anzuschauen. Außerdem sollte der Besuch einer Probevorlesung zum Pflichtprogramm bei der persönlichen Studienentscheidung gehören. Denn dann sei bei Studienbeginn niemand überrascht, was von ihm verlangt werde.

"Es gibt Leute, die Luft- und Raumfahrttechnik studieren wollen und sich nicht klar darüber sind, dass sie im ersten Semester mit Raketen überhaupt nichts zu tun haben", so Loggen. Im ersten Semester gehe es um die Grundlagen in Mathe und in den Naturwissenschaften. "Die Rakete steigt, wenn überhaupt, erst im letzten Semester", so Loggen. Seien Studenten darüber nicht informiert, schieben sie im ersten Semester einen großen Frust.

Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts haben sich im Studienjahr 2011 rund 115 800 Studienanfänger für die Ingenieurswissenschaften entschieden. Das sind 24 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Nicht alle von ihnen werden es bis zum Examen schaffen. Nach einer Studienabbruchuntersuchung der Hochschul-Informations-System-GmbH aus dem Jahr 2008 lag die Abbrecherquote bei den Absolventen des Jahres 2006 bei 25 Prozent.

"Die Entscheidung für ein Ingenieursstudium sollte niemals eine Notlösung sein", so Loggen. Dafür sei das Studium zu anspruchsvoll. Wer sich nur für ein technisches Fach entscheidet, weil der Arbeitsmarkt und die Verdienstmöglichkeiten für Ingenieure derzeit gut sind, schaffe es in der Regel nicht bis zum Examen. Angehende Studenten sollten sich vielmehr aufgrund ihrer Interessen und Talente für das Fach entscheiden.

Gute Chancen habe etwa, wer in der Schule in Mathe gut gewesen ist. Das gleiche gelte für Menschen, die schon in der Kindheit viel und gern gebastelt und gebaut haben.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 3 + 2: 



Videos

MEHR AUS Karriere

Oliver Bödicker macht eine Ausbildung zum Koch. Foto: Boris Roessler
Knochenjob am Herd: Köche plagen Nachwuchssorgen

Frankfurt/Main. Die Arbeit dauert oft bis in die Nacht, Gewerkschaften kritisieren die Bezahlung. Köche in Deutschland haben mit Nachwuchsmangel zu kämpfen. mehr

clearing
Strart für «Erasmus+»: Die EU-Kommissarin für Bildung und Kultur, Androulla Vassiliou spricht während der Nationalen Auftaktveranstaltung zu den europäischen Austauschprogrammen in Berlin. Foto: Wolfgang Kumm
Die EU macht mobil: Mit «Erasmus+» lernend ins Ausland

Berlin. Aus den bisherigen Jugend-Austauschprogrammen Erasmus, Comenius, Leonardo da Vinci und «Jugend in Aktion» wird «Erasmus+». Die EU ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse