Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Jeder Dritte verbringt regelmäßig Freizeit mit Kollegen

Mit seinen Kollegen im Büro ist man fast jeden Tag zusammen. Für viele offenbar kein Grund, sich nicht auch privat gelegentlich zu treffen. Das geht aus einer Forsa-Umfrage hervor.
Eine Umfrage zeigt, dass viele Arbeitnehmer sich auch privat mit Kollegen treffen. Foto: Daniel Naupold/dpa Eine Umfrage zeigt, dass viele Arbeitnehmer sich auch privat mit Kollegen treffen.
Berlin/Hamburg. 

Kollegen sind für viele nicht nur Bürobekanntschaften, sondern auch potenzielle Freunde. Das geht aus einer Forsa-Umfrage im Auftrag von Xing hervor. Jeder dritte Arbeitnehmer (33 Prozent) verbringt demnach mindestens einmal pro Monat seine Freizeit mit Kollegen.

Ein weiteres Drittel (35 Prozent) lehnt das zwar nicht grundsätzlich ab, trifft die Mitarbeiter außerhalb der Arbeit aber nur zu besonderen Anlässen wie Geburtstagsfeiern.

Jeder zweite Arbeitnehmer (50 Prozent) hat am Arbeitsplatz sogar schon einen oder mehrere Freunde fürs Leben gefunden. Bei Frauen (59 Prozent) kommt das den Angaben nach allerdings deutlich häufiger vor als bei Männern (44 Prozent).

Lebenslange Freundschaften gibt es unter Kollegen damit öfter als Beziehungen. Aber immerhin etwa jeder Fünfte (22 Prozent) hat sich schon einmal am Arbeitsplatz verliebt - Männer in diesem Fall etwas häufiger als Frauen (24 beziehungsweise 19 Prozent). Und jeder Siebte hatte am Arbeitsplatz eine feste Partnerschaft oder Affäre (14 beziehungsweise 15 Prozent).

Für die Studie hat Forsa Mitte August 2017 rund 1000 Arbeiter und Angestellte ab 18 Jahren befragt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse