E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 22°C

Jeder fünfte Arbeitnehmer plant baldigen Jobwechsel

Vollkommen zufrieden sind wohl die wenigsten Menschen mit ihrem Arbeitsplatz. Doch bei vielen Arbeitnehmern ist der Frust offenbar so groß, dass sie am liebsten einen neuen Job hätten. Darauf deutet eine Umfrage hin.
Weil das Gehalt oder die Arbeitszeiten nicht stimmen, würden viele Arbeitnehmer gern den Job wechseln. Das zeigt eine Umfrage im Auftrag der Personalberatung Avantgarde Experts. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Weil das Gehalt oder die Arbeitszeiten nicht stimmen, würden viele Arbeitnehmer gern den Job wechseln. Das zeigt eine Umfrage im Auftrag der Personalberatung Avantgarde Experts.
München. 

Abwechslung ist gefragt, auch in der Arbeitswelt: Jeder Fünfte plant in den nächsten sechs Monaten einen Jobwechsel. Das geht aus einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage im Auftrag der Personalberatung Avantgarde Experts hervor.

Vor allem jüngere und Führungskräfte ziehen einen Berufswechsel in Betracht. Bei den über 60-Jährigen sind es nur 8 Prozent. Für Vorgesetzte gut zu wissen: Auf die Frage nach Dingen, die von einem Jobwechsel abhalten würden, nannten die Befragten am häufigsten mehr Gehalt (79 Prozent). Flexiblere Arbeitszeiten und mehr Urlaub spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.

Gute Rahmenbedingungen wie flexible Arbeitszeiten (47 Prozent) und Sozialleistungen (39 Prozent) sind für Beschäftigte neben dem Gehalt entscheidende Kriterien, die ein idealer Arbeitgeber erfüllen sollte. Persönliche Entwicklungsmöglichkeiten und abwechslungsreiche Tätigkeiten wünschen sich je rund ein Drittel der Befragten von ihrem Traum-Arbeitgeber.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen