Mehrheit der Firmen erlaubt private Internetnutzung

Die Mehrheit der Unternehmen erlaubt seinen Mitarbeitern, den Computer bei der Arbeit auch privat zu nutzen. Das geht aus einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom in Berlin hervor.
versenden drucken
Berlin. 

Die Mehrheit der Unternehmen erlaubt seinen Mitarbeitern, den Computer bei der Arbeit auch privat zu nutzen. Das geht aus einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom in Berlin hervor.

So sagten fast zwei Drittel der befragten Firmen (59 Prozent), ihren Mitarbeitern sei es gestattet, etwa private E-Mails oder Nachrichtenseiten abzurufen. Rund ein Drittel der Firmen (30 Prozent) untersagt dagegen das private Surfen am Arbeitsplatz. Bei rund jedem zehnten Unternehmen (11 Prozent) fehlt eine Regelung. Für die Umfrage wurden 800 IT-Verantwortliche, Datenschutzbeauftragte und Geschäftsführer von Unternehmen befragt.

In größeren Unternehmen wird die private Nutzung von Computern am Arbeitsplatz dabei häufiger untersagt als in kleineren Unternehmen. So verbietet rund jedes zweite Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über 50 Millionen Euro seinen Mitarbeitern, bei der Arbeit am Computer auch privat zu surfen (56 Prozent). Bei Firmen mit einem Umsatz von weniger als 1 Million Euro im Jahr untersagt dagegen nur rund jeder vierte Betrieb (26 Prozent) ihren Mitarbeitern, privat das Internet zu nutzen.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 1 + 1: 



Videos

MEHR AUS Karriere

Aufgepasst: Handy-Gespräche in der Öffentlichkeit sind nicht anonym. Wer Geschäftliches bespricht, muss diskret sein. Foto: Patrick Pleul
Handy-Etikette im Job: Interna und Privatsphäre schützen

Flein. Wer am Handy über Geschäftliches spricht, muss diskret vorgehen. Telefonate in der Öffentlichkeit sind nicht anonym. Wenn Firmen-Interna ... mehr

clearing
Bestimmte Änderungswünsche im Arbeitszeugnis sind rechtens. Foto: Matthias Hinkel
Im Arbeitszeugnis die Adresse des Mitarbeiters nicht nennen

Köln. Arbeitnehmer müssen es nicht hinnehmen, wenn in ihrem Arbeitszeugnis ihre Adresse genannt wird. Gleichzeitig können sie verlangen, dass ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse