E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 22°C

Muss der Arbeitgeber mir Material stellen?

Ohne Hilfsmittel wie Kugelschreiber oder Diensthandy wäre so mancher Arbeitnehmer aufgeschmissen. Ob Mitarbeiter sich selbst darum kümmern müssen oder nicht, erfahren sie im Arbeitsvertrag.
Ohne Kugelschreiber keine Arbeit: Was Berufstätige für ihren Job brauchen, muss der Chef auch zur Verfügung stellen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Ohne Kugelschreiber keine Arbeit: Was Berufstätige für ihren Job brauchen, muss der Chef auch zur Verfügung stellen.
Berlin. 

Der Kugelschreiber klemmt, der Computer ist altersschwach, und das Schmierpapier ist schon wieder alle. Müssen Arbeitnehmer jetzt selbst zum Laden laufen - oder muss der Arbeitgeber Materialien stellen? Und was, wenn er es nicht tut?

Die Antwort darauf ist der Arbeitsvertrag, erklärt Jürgen Markowski, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Denn damit verspricht der Mitarbeiter eine Arbeitsleistung. Und der Arbeitgeber muss ihm dafür einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen, inklusive aller Materialien. Das reicht vom Tisch über den Stift bis zum Internetanschluss - je nachdem, was für den Job nötig ist.

Nun lässt sich natürlich trefflich darüber streiten, was das genau heißt: Brauche ich für meinen Bürojob unbedingt den neuesten Computer, oder tut es auch die vier Jahre alte Notebook-Möhre? Müssen die Kugelschreiber aus Metall sein, oder reicht Plastik? Vorgaben dabei gibt es aus der Arbeitsstättenverordnung, die Angaben zum Beispiel zur Beleuchtung oder zu Sitzmöbeln macht.

Im Wesentlichen kann der Arbeitgeber aber selbst entscheiden, wie er seine Mitarbeiter ausstattet, sagt Markowski. Nur ganz drücken kann er sich vor der Verantwortung nicht. Hält sich der Chef nicht an die Vorgabe, können Arbeitnehmer theoretisch sogar selbst einkaufen gehen und die Kosten später dem Arbeitgeber in Rechnung stellen. „In der Praxis ist das aber natürlich schwierig”, sagt der Anwalt. „Denn wenn der Chef sich weigert, das zu bezahlen, müssen Sie ihn deswegen verklagen.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen