Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Neue Stelle: So bringt man es höflich dem Chef bei

Endlich eine neue Stelle! Auch wer sich euphorisch über einen neuen Job freut, sollte seinen Abgang in der alten Firma möglichst elegant gestalten. Schließlich weiß man nie, was noch kommt. Tipps für eine höfliche Kündigung gibt es hier.

Berlin. 

Endlich eine neue Stelle! Auch wer sich euphorisch über einen neuen Job freut, sollte seinen Abgang in der alten Firma möglichst elegant gestalten. Schließlich weiß man nie, was noch kommt. Tipps für eine höfliche Kündigung gibt es hier.

Wechselt ein Angestellter zu einer anderen Firma, sollte er seinen Chef frühzeitig darüber informieren. Den Abgang möglichst lange geheim zu halten, sei keine gute Idee, sagt der Berliner Karriere-Coach Thomas Rübel. "Zum einen hat man so immer Angst, sich zu verplappern", erläutert Rübel. "Zum anderen muss man dem Unternehmen genügend Zeit geben, einen Nachfolger zu finden." Wird der Chef von der Kündigung überrumpelt, könne sich dies negativ im Arbeitszeugnis auswirken.

Um den Vorgesetzten vom Wechsel zu informieren, vereinbart man ein persönliches Gespräch, am besten einen Monat vor Ende der Kündigungsfrist. "Dazu bringt man die Kündigung nicht schon mit, sondern kündigt höflich an, diese bald einzureichen", empfiehlt Rübel. Dabei sollte man auch Gründe für den Wechsel nennen. "Hier sind Notlügen erlaubt", sagt Rübel. "Also nicht das Gehalt oder die Kollegen anführen, sondern lieber den Wunsch nach einer neuen Herausforderung nennen."

Um das Arbeitsklima zu erhalten, sollte man sich für die bisherige Zeit bedanken. "Vielleicht ist man sehr froh, weg zu sein, doch verbrannte Erde zu hinterlassen ist wenig hilfreich", warnt Rübel. "Oft genug rufen Unternehmen noch einmal beim früheren Chef an und erkundigen sich nach dem Verhalten der neuen Mitarbeiter." Zudem wisse man nie, ob man nicht doch einmal zur alten Arbeitsstelle zurück wechseln wolle.

Um den Abgang für den Chef einfacher zu gestalten, bietet man an, die Auswahlgespräche für einen Nachfolger zu begleiten oder einen Leitfaden für dessen Einarbeitung zu schreiben.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 7 + 7: 




Mehr aus Karriere
Ab in den Schatten - Was beim Hitzekollaps zu tun ist
Handwerker sind bei Arbeiten auf dem Dach manchmal einer extremen Hitze ausgesetzt. Treten Schwindel oder Übelkeit auf, sollten Betroffene in den Schatten gebracht werden. Foto: Ralf Hirschberger

Dortmund. Die Hitze kann vielen am Arbeitsplatz zusetzen. Wer sich nicht rechtzeitig eine Abkühlung verschafft, kollabiert im schlimmsten Fall. Kollegen sollten sofort Hilfe leisten. mehr

clearing
Chef kann Elternteilzeit nicht einfach ablehnen
Elternteilzeit ist zwar ein gesetzlich geregelter Anspruch. Der Chef kann die Forderung aber ablehnen. Foto: Michael Reichel

Freiburg. Mütter und Väter können während ihrer Elternzeit in Teilzeit arbeiten. Allerdings muss das der Chef genehmigen. Will der Arbeitgeber dem nicht zustimmen, muss er sich an strenge Regeln halten. mehr

clearing
Passwort nicht geändert: Was Arbeitnehmern drohen kann
Mancher Mitarbeiter ist unsicher, was der Arbeitgeber beim Thema Datenschutz von ihm erwartet. Hier hilft ein Blick in die Sicherheitsanweisungen und im Zweifel eine Nachfrage beim Chef. Foto: Ole Spata

Berlin. Cyberkriminalität ist für Firmen zunehmend ein Problem. Nicht selten sind es Nachlässigkeiten der Mitarbeiter, die Kriminellen etwa Zugang zum Firmennetzwerk gewähren. Dann können Arbeitnehmer zur Verantwortung gezogen werden. mehr

clearing
Viele nutzen Smartphone im Meeting für Privates
Während der Dienstbesprechung sind viele Mitarbeiter durch ihr Smartphone abgelenkt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Bitkom Research. Foto: Mascha Brichta

Berlin. Dass Berufstätige ihr Smartphone mit ins Meeting nehmen, ist nicht ungewöhnlich. Schließlich können darauf wichtige Informationen oder Dokumente gespeichert sein. Doch viele Kollegen nutzen das Gerät bei einem Arbeitstreffen auch privat. mehr

clearing
Vollzeit-Weiterbildung ist für Meister-Bafög kein Muss
Wie viele andere Berufsgruppen können auch Schornsteinfeger, die mit einer Teilzeit-Fortbildung ihren Meistertitel anstreben, Meister-Bafög bekommen. Foto: Jens Kalaene

Berlin. Wer als gelernte Fachkraft in einem Handwerk arbeitet und einen Meistertitel anstrebt, kann dafür eine Förderung erhalten. Dies gilt auch, wenn die Fortbildung in Teilzeit gemacht wird. mehr

clearing
Im Büro bei Hitze viel trinken
An warmen Sommertagen sollte immer ein Glas Wasser auf dem Schreibtisch stehen, da der Trinkbedarf ansteigt. Foto: Ralf Hirschberger

Berlin. Steigen die Temperaturen über 20 Grad, sollten Berufstätige mehr als gewöhnlich trinken. Denn wer nicht mit genügend Flüssigkeit versorgt ist, kann meist nicht mehr so viel leisten. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse