E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 18°C

Neue Studiengänge für Architekten und Ingenieure

Bauen, pflegen, sanieren - die neusten Studien-Tipps richten sich an angehende Architekten und und Ingenieure. Ein Experte für Selbstmanagement gibt Motivations-Tipps für alle Studierenden.
Holzminden/Biberach. 

Bauen, pflegen, sanieren - die neusten Studien-Tipps richten sich an angehende Architekten und und Ingenieure. Ein Experte für Selbstmanagement gibt Motivations-Tipps für alle Studierenden.

Neuer Bachelor zum Thema energieeffizientes Bauen

Die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) bietet einen neuen Bachelor an. Zum Wintersemester 2012/2013 startet der sieben Semester lange Studiengang "Green Building", wie die Hochschule mitteilt. Angehende Studenten setzen sich darin etwa mit der Frage auseinander, wie Gebäude energieeffizienter gebaut werden können. Auf dem Stundenplan stehen neben Architekturvorlesungen auch Seminare zur Anlagen- oder Energietechnik. Absolventen können beispielsweise in Architektur- oder Ingenieurbüros arbeiten. Bewerber brauchen die Fachhochschulreife. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli.

Neuer Master für Architekten und Ingenieure

Die Hochschule Biberach bietet einen neuen berufsbegleitenden Master für Architekten und Ingenieure an. In dem im Oktober startenden Studiengang "Planen und Bauen im Bestand" beschäftigen sich Studenten mit Themen wie Denkmalpflege oder Sanierung von Gebäuden. Der Master ist auf zwei Jahre angelegt und kostet insgesamt 9950 Euro, wie die Hochschule mitteilt. Bewerber brauchen einen ersten Studienabschluss und müssen ihre Unterlagen bis zum 1. September einreichen. Absolventen sollen etwa in Ingenieurbüros arbeiten können, die sich auf die Sanierung von Gebäuden spezialisiert haben.

Neuer Masterstudiengang Energie- und Ressourceneffizienz

Die Beuth Hochschule für Technik in Berlin bietet zum Wintersemester 2012/2013 einen neuen Masterstudiengang an. Der Fernstudiengang Energie- und Ressourceneffizienz ist auf fünf Semester angelegt, wie die Hochschule mitteilt. In den Vorlesungen geht es um die Frage, wie Unternehmen Energie sparsamer einsetzen können. Auf dem Stundenplan stehen neben dem Erstellen von Energiebilanzen auch Seminare zum Energierecht. Bewerbungsschluss ist der 1. September.

Voraussetzung für die Zulassung ist ein erster Hochschulabschluss. Die Kosten für das gesamte Studium liegen voraussichtlich bei 9000 Euro. Absolventen können den Angaben zufolge beispielsweise in Unternehmen als Energieberater arbeiten.

Neuer Studiengang Grundschullehramt im Saarland

Die Universität des Saarlandes bietet ab dem Wintersemester 2012/2013 einen neuen Studiengang an. Mit "Lehramt für die Primarstufe und für die Sekundarstufe I" kann man sich nun erstmals im Saarland zum Grundschullehrer ausbilden lassen, wie die Hochschule mitteilt. In den acht Semestern lernen die angehenden Pädagogen zunächst, wie sie die Fächer Deutsch, Mathe und Sachkunde in der Grundschule unterrichten. Dabei sind verschiedene Schwerpunktsetzungen von Religion bis Musik möglich. Bei der Sekundarstufe I können Studienbewerber zwischen 14 verschiedenen Fächern wählen. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli.

Bei Motivationsproblemen Konsequenzen ausmalen

Haben Studenten Mühe, sich zum Lernen zu motivieren, sollten sie sich die langfristigen Konsequenzen ausmalen. "Dabei sollte man sich die Auswirkungen so konkret und bildlich wie möglich vorstellen", rät Marc Stollreiter, Experte für Selbstmanagement aus Essen. So kann sich der Student etwa vorstellen, dass er als Folge seiner Motivationsschwierigkeiten erst durch die Prüfung fällt, im Gesamtergebnis dann einen schlechteren Abschluss macht und schließlich seinen Traumjob nicht bekommt. Wer in der Lage sei, sich dies vorzustellen, besiege den inneren Schweinehund einfacher, da er sich die Folgen seines Verhaltens vor Augen führt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen