Neues Rekordhoch bei offenen Stellen für Ingenieure

Ingenieure haben derzeit gute Aussichten auf einen Job: Die Zahl der offenen Stellen hat ein neues Rekordhoch erreicht, teilt der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) mit.
versenden drucken
Berlin. 

Ingenieure haben derzeit gute Aussichten auf einen Job: Die Zahl der offenen Stellen hat ein neues Rekordhoch erreicht, teilt der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) mit.

Zum ersten Mal seit Beginn der Erhebung im August 2000 waren bei der Bundesagentur für Arbeit mehr als 100 000 freie Stellen für Ingenieure gemeldet, meldet der VDI. Es waren sogar rund 105 700 Stellen, die Unternehmen gerne besetzt hätten. Die Zahl der arbeitslosen Ingenieure lag gleichzeitig bei rund 18 800.

Die Lücke zwischen arbeitsuchenden Ingenieuren und offenen Stellen betrug also 86 900. Besonders groß war die Lücke bei Maschinen- und Fahrzeugbauingenieuren mit 35 300 und bei den Elektroingenieuren mit rund 22 000.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 2 + 2: 



Videos

MEHR AUS Karriere

Oliver Bödicker macht eine Ausbildung zum Koch. Foto: Boris Roessler
Knochenjob am Herd: Köche plagen Nachwuchssorgen

Frankfurt/Main. Die Arbeit dauert oft bis in die Nacht, Gewerkschaften kritisieren die Bezahlung. Köche in Deutschland haben mit Nachwuchsmangel zu kämpfen. mehr

clearing
Strart für «Erasmus+»: Die EU-Kommissarin für Bildung und Kultur, Androulla Vassiliou spricht während der Nationalen Auftaktveranstaltung zu den europäischen Austauschprogrammen in Berlin. Foto: Wolfgang Kumm
Die EU macht mobil: Mit «Erasmus+» lernend ins Ausland

Berlin. Aus den bisherigen Jugend-Austauschprogrammen Erasmus, Comenius, Leonardo da Vinci und «Jugend in Aktion» wird «Erasmus+». Die EU ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse