E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Pendeln mit dem Fahrrad ist gesund - sogar mit Abgas-Nebel

Keine Wartezeit auf die öffentlichen Verkehrsmittel und kein Stau mit dem Auto: Menschen, die mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen, bleiben fit und haben weniger Stress - und das trotz Auto-Abgasen.
Viele Menschen nutzen für den Weg zur Arbeit ihr Fahrrad. Foto: Lino Mirgeler Viele Menschen nutzen für den Weg zur Arbeit ihr Fahrrad.
Essen. 

Wer mit dem Fahrrad oder zu Fuß zur Arbeit kommt, lebt gesünder. Denn die Bewegung hält nicht nur fit - im Vergleich zu Auto- oder Bahn-Pendlern sind Radler und Fußgänger im Alltag auch weniger gestresst.

Zudem kommen Radfahrer zwar erschöpfter als andere Pendler, aber mit der meisten positiven Energie bei der Arbeit an, erklärt der Tüv Nord mit Verweis auf verschiedene Studien. Wer kann, sollte daher möglichst mit dem Rad zur Arbeit fahren - auch wenn die Luft auf dem Weg wegen des Autoverkehrs nicht die beste ist.

Damit die Schadstoffbelastung die gesundheitlichen Vorteile der sportlichen Pendelei zunichte macht, müssten Radler und Fußgänger schon sehr lange unterwegs sein - nämlich 90 Minuten auf dem Rad oder zehn Stunden zu Fuß. Und selbst nach so langer Zeit würde der negative Effekt der Pendelei im Abgas-Nebel nur überwiegen, wenn die Feinstaubkonzentration dauerhaft weit über dem Grenzwert läge.

Nach Möglichkeit sollten Pendler bei der Fahrt zur Arbeit aber trotzdem auf spezielle Fuß- oder Radwege ausweichen - auch wenn das einen Umweg bedeutet. Studien aus den USA zufolge lässt sich so die Schadstoffbelastung für den Körper um bis zu 75 Prozent reduzieren.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen