Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Schutz gegen Burnout: Mit sich selbst im Reinen sein

Macht jemand einen Job, der nicht seinen Fähigkeiten entspricht, kann das zu einem Burnout führen. Menschen, denen der Berufsalltag schwer fällt, sollten ihr Handeln hinterfragen und sich womöglich verändern, rät Burnout-Experte Jörg-Peter Schröder.
Der Job nervt ohne Ende? Dann wird es vermutlich Zeit für eine Veränderung. (Foto: Oliver Berg) Der Job nervt ohne Ende? Dann wird es vermutlich Zeit für eine Veränderung. (Foto: Oliver Berg)
Heidesheim. 

Macht jemand einen Job, der nicht seinen Fähigkeiten entspricht, kann das zu einem Burnout führen. Menschen, denen der Berufsalltag schwer fällt, sollten ihr Handeln hinterfragen und sich womöglich verändern, rät Burnout-Experte Jörg-Peter Schröder.

Wer seinen Job nicht mag, müsse sich jeden Tag aufs Neue verstellen, sagt Jörg-Peter Schröder aus Heidesheim. Diese Verstellung koste viel Energie und erzeuge großen Stress. "Arbeitet etwa jemand im Controlling, obwohl er ein kreativer Typ ist, hat er permanent Stress. Denn für die Arbeit muss er genau sein. Ihm fällt das aber nicht leicht. Dafür kann er aber gut neue Ideen generieren", so Schröder. Nichts helfe daher besser gegen einen Burnout, als einen Job zu machen, der im Einklang mit den eigenen Fähigkeiten steht.

"Das klingt erst einmal banal, aber viele Leute machen einen Job, den sie nicht mögen", erklärt Schröder. Er empfiehlt, schon bei der Studienwahl darauf zu achten, dass ein Job gewählt wird, der einem Spaß macht. Denn auf Dauer könne ein Studium, das allein aus Sicherheitsgründen gewählt wird, krank machen. Außerdem rät er zu Praktika, um zu testen, ob einem der Arbeitsalltag leicht von der Hand gehe. "Wenn man merkt, dass es einem schwer fällt, dann ist man da vielleicht nicht richtig", so Schröder.

Stellen Erwachsene fest, dass der Beruf ihnen keinen Spaß macht, sollten sie versuchen, sich beruflich zu verändern. "Geht das aus irgendwelchen Gründen nicht, muss man die Zähne zusammenbeißen. Dann sollte man aber auch dazu stehen, dass man sich gegen eine berufliche Veränderung entschieden hat", sagt Schröder. Denn nichts sei so ungesund, wie auf Dauer ein Leben zu führen, das man eigentlich nicht führen will.

Aber auch im täglichen Bürochaos, abseits von den großen Entscheidungen, könnten Arbeitnehmer einiges tun, um sich vor einem Burnout zu schützen. "Man sollte versuchen, jeden Tag aufs Neue die Frage beantworten zu können: 'Wieso mache ich das eigentlich?'", so Schröder. Er rät auch, etwa vor Konferenzen einen kurzen Moment inne zu halten und sich zu sammeln. "Man sollte nicht abgehetzt irgendwo auftauchen, sondern lieber kurz innehalten und sich fragen: 'Was will ich überhaupt?'"

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse