E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 27°C

Snacks und Partys: So binden Unternehmen ihre Mitarbeiter

Heutzutage ist es gang und gebe das Unternehmen ihren Mitarbeiten mehr bieten als das reine Gehalt. Kostenlose Snacks oder Getränke, eine betriebliche Altersvorsorge oder die Möglichkeit eines Sabbaticals, die Vielfalt der Zusatzleistungen ist groß.
Bei fast jedem zweiten Arbeitgeber gibt es für die Mitarbeiter bereitgestellte Snacks und Getränke. Foto: Arno Burgi Bei fast jedem zweiten Arbeitgeber gibt es für die Mitarbeiter bereitgestellte Snacks und Getränke.
Düsseldorf. 

Viele Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern mehr als nur Gehalt. Zusatzleistungen wie kostenlose Snacks und Getränke, aber auch Weiterbildungsmaßnahmen und Vorsorgezuschüsse gibt es inzwischen bei vielen Arbeitgebern.

Populärste Zusatzleistung ist die betriebliche Altersvorsorge: In verschiedenen Varianten gibt es sie in 92 Prozent der 363 befragten Unternehmen aus dieser Branche. Das zeigt eine Studie des Instituts für Angewandte Arbeitswissenschaft (IfaA) am Beispiel der Metall- und Elektroindustrie.

Eine Kantine haben immerhin fast zwei Drittel der Firmen (63 Prozent), Snacks und Getränke gibt es bei fast jedem zweiten Arbeitgeber (46 Prozent). Eine Weihnachtsfeier veranstalten drei von vier Unternehmen (77 Prozent), weitere jährliche Betriebsfeste feiern immerhin noch 42 Prozent der Befragten. Andere Leistungen sind dagegen noch nicht so verbreitet: Die Möglichkeit eines Sabbaticals bietet zum Beispiel nur jeder fünfte Betrieb (19 Prozent) der Metall- und Elektroindustrie, eine betriebliche Kinderbetreuung für alle Beschäftigten gibt es nur in 12 Prozent der Fälle.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse