E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 27°C

Viele Bewerber wollen in Stellenanzeigen gesiezt werden

Ist das „Sie” in einer Stellenanzeige eine angemessene oder eher eine veraltete Umgangsform? Welche Anrede Führungskräfte bei Jobangeboten bevorzugen, zeigt eine Umfrage.
Eine Umfrage ergab, dass viele Fach- und Führungskräfte in Stellenanzeigen lieber gesiezt werden wollen. Foto: Angelika Warmuth Eine Umfrage ergab, dass viele Fach- und Führungskräfte in Stellenanzeigen lieber gesiezt werden wollen.
Paderborn. 

Eine deutliche Mehrheit der Fach- und Führungskräfte möchte in Stellenanzeigen mit „Sie” angesprochen werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Forsa-Umfrage. 63 Prozent der 509 Teilnehmer gaben demnach an, dass sie Siezen als seriöser und respektvoller empfinden.

Im Gegensatz dazu fand nur jeder Dritte (32 Prozent) eine Du-Ansprache modern und zeitgemäß. Für andere Berufsgruppen schließen die befragten Fach- und Führungskräfte das „Du” allerdings nicht aus. Bei der Anrede von Praktikanten oder Auszubildenden in Stellenanzeigen halten 53 Prozent der Befragten das Duzen durchaus für akzeptabel.

Die Umfrage führte Forsa im Dezember 2017 im Auftrag der Jobbörse Jobware durch.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen