Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Widerspruch gegen Beförderung muss zeitnah erfolgen

Beförderungen bei Beamten können für Kollegen manchmal ungerecht erscheinen - vor allem, wenn man selbst nicht berücksichtigt wurde. Ein Widerspruch ist aber nur unter bestimmten Voraussetzungen erfolgreich.
Auch bei verbeamteten Lehrern gilt: Der Widerspruch gegen die Beförderung eines Kollegen muss zeitnah erfolgen. Foto: Julian Stratenschulte Auch bei verbeamteten Lehrern gilt: Der Widerspruch gegen die Beförderung eines Kollegen muss zeitnah erfolgen. Foto: Julian Stratenschulte
Weimar. 

Wollen Beamte gegen die Beförderung eines Kollegen Widerspruch einlegen, sollten sie nicht zu lange warten. Macht das jemand erst vier Jahre nach der Beförderung, obwohl er eher hätte tätig werden können, hat er keine Aussicht auf Erfolg. Das hat ein Gericht entschieden.

In einem verhandelten Fall, auf den die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist, hatte eine Beamtin die Beförderung einer Kollegin angefochten. Das Thüringer Kultusministerium hatte zur Vorbereitung des Beförderungstermins zum 1. April 2009 ein Auswahlverfahren zur Höhergruppierung und Beförderung von Lehrkräften durchgeführt.

Die Kollegin einer beamteten Berufsschullehrerin wurde zur Oberstudienrätin befördert, sie selbst jedoch nicht. Eine Benachrichtigung über das Ergebnis des Auswahlverfahrens erhielt die Lehrerin nicht. 2013 focht sie die Beförderung der Kollegin mit Widerspruch an - allerdings ohne Erfolg.

Die Frau habe das Recht verwirkt, die Ernennung ihrer Kollegin anzufechten, weil sie zu lange gewartet hatte, entschieden die Richter des Thüringer Oberverwaltungsgerichts (Az.: 2 KO 31/16). Obwohl es keine Umstände gegeben habe, die sie daran gehindert hätten, habe sie dieses Recht über einen längeren Zeitraum nicht wahrgenommen. Sie hätte wissen müssen, dass das Kultusministerium regelmäßig Beförderungen vornimmt. Es wäre ihr daher zuzumuten gewesen, sich früher gegen die Beförderung ihrer Mitbewerberin zu wenden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse