E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Wie Frauen bei der Gehaltsverhandlung viel rausholen

Frauen verdienen auf gleichen Positionen oft weniger als ihre männlichen Kollegen. Damit dies nicht so bleibt, sollten sie ein Gehaltsgespräch führen und dabei hartnäckig verhandeln. Ein paar Tipps.
Mehr Lohn? Damit das Gehaltsgespräch erfolgreich ist, sollten Frauen mit einem Idealziel, einem Geht-so-Ziel und einer Schmerzgrenze in die Verhandlung gehen. Foto: Jan Woitas/Symbolbild Mehr Lohn? Damit das Gehaltsgespräch erfolgreich ist, sollten Frauen mit einem Idealziel, einem Geht-so-Ziel und einer Schmerzgrenze in die Verhandlung gehen.
Hamburg. 

Mehr Geld geben die wenigsten Chefs freiwillig her. Wer eine Lohnerhöhung wünscht, muss also in der Regel das Gespräch mit dem Vorgesetzten suchen. Frauen fällt das oft schwerer als Männern.

Verhandlungs-Coach Claudia Kimich rät in der Zeitschrift „Brigitte”: „Machen Sie sich Ihre eigenen Stärken klar. Nur wer seinen Wert kennt, tritt selbstbewusst auf.”

Es lohnt sich, vorher sein Auftreten zu trainieren. Hierfür sollten sich die Verhandlungswilligen Kernsätze aufschreiben und vor Freunden oder dem Spiegel vortragen. Wichtig sind dabei neben dem Inhalt auch Haltung, Mimik und Gestik.

Drei Zahlen sollte man sich im Vorhinein überlegen. Ein Ideal-, ein Geht-so-Ziel und eine Schmerzgrenze. Mit ihrer Ideal-Forderung sollten Frauen aber nicht zu schnell einknicken. Hartnäckigkeit bewährt sich.

Doch kommt man auch nach drei Gesprächen bei dem Vorgesetzten nicht weiter, sind die Chancen auf mehr Gehalt recht aussichtslos. Spätestens dann sollten Arbeitnehmerinnen sich nach einem neuen Job umsehen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen