Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 15°C

Zwangsexmatrikulation: Semesterbeitrag schnell nachzahlen

Ein Tag zu spät ist nun mal zu spät. Weil ein Student seinen Semesterbeitrag einige Stunden nach Ablauf der Zahlungsfrist überwiesen hat, muss er die Universität verlassen. Da hat auch eine Klage nicht geholfen.
Studenten müssen ihren Semesterbeitrag fristgerecht überweisen. Sonst werden sie zwangsexmatrikuliert. Foto: Jens Büttner/dpa Studenten müssen ihren Semesterbeitrag fristgerecht überweisen. Sonst werden sie zwangsexmatrikuliert.
Mainz. 

Eine Zwangsexmatrikulation wegen verspäteter Zahlung des Semesterbeitrags kann ein Student nur durch fristgerechte Nachzahlung rückgängig machen. Das gelte für ganz Deutschland, sagte eine Sprecherin des Verwaltungsgerichts in Mainz.

Allein der Student habe es zu verantworten, rechtzeitig die erforderlichen finanziellen Mittel bereit zu haben, begründete das Verwaltungsgericht die Abweisung der Klage eines Studenten an einer Mainzer Hochschule (Az.: 3 K 1167/16.MZ).

Ihm war nach versäumter Zahlung des Semesterbeitrags eine einmonatige Frist zur Nachzahlung eingeräumt worden. Diese Überweisung ging dann einen Tag zu spät ein. Er musste die Hochschule verlassen.

Der Student machte nach Angaben des Gerichts geltend, dass ihm selbst eine Aufwandsentschädigung zu spät überwiesen worden sei und ihm keine anderen finanziellen Mittel zur Verfügung gestanden hätten. Das Gericht sah das anders. Insbesondere könne er nicht wieder in die Frist eingesetzt werden, in der er Widerspruch gegen die Exmatrikulation erheben kann, teilte das Verwaltungsgericht mit.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse