Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Gesundheits-Tipp: Borretsch wirkt gegen Husten

Schmeckt nach Gurke, ist aber Borretsch. Das Kraut hat nicht nur Geschmack, sondern wirkt sich auch positiv auf die Gesundheit aus.
Borretsch hat viel zu bieten. Foto: Henning Kaiser Borretsch hat viel zu bieten.
Bonn. 

Dem Küchenkraut Borretsch wird eine aufmunternde, euphorisierende Wirkung nachgesagt. Belegt ist seine Wirkung gegen Husten: Denn Borretsch enthält viele Schleimstoffe.

Aus der Pflanze kann deshalb ein schleimlösender Tee zubereitet werden. Das aus Borretschsamen gewonnene Öl ist außerdem reich an Gamma-Linolensäure. Diese soll entzündungshemmend und hilfreich bei Neurodermitis und trockener Haut sein, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid. Auch optisch gesehen macht Borretsch etwas her: Die blauen Blüten sind essbar und eine hübsche Dekoration.

Da Borretsch leicht nach Gurke schmeckt, wird es auch „Gurkenkraut” genannt. Dieses Aroma entfaltet sich aber nur in frischer Form. Am besten werden die jungen Blätter in feine Streifen geschnitten und beispielsweise unter Salate, Quark- oder Eierspeisen und kalte Soßen gemischt. Ein Klassiker ist die Frankfurter Grüne Soße. Darin ist Borretsch eine der sieben Kräuterarten.

Auf Borretsch verzichten sollten allerdings Kleinkinder und Schwangere. Die Pflanze enthält in geringen Mengen sogenannte Pyrrolizidinalkaloide, die in hohen Dosen zu Leberschäden führen können.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse