E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Brot bei feuchtwarmen Wetter kühlen

Feuchtwarmes Wetter tut dem Brot nicht gut. Es ist dann besser im Kühlschrank aufgehoben. So lässt es sich zumindest kurzzeitig vor Schimmel schützen. Weitere Tipps gibt die Initiative «Zu gut für die Tonne!».
Vorgeschnittenes Brot schimmelt schneller. Ein ganzer oder halber Brotlaib hält länger. Foto: Kai Remmers Vorgeschnittenes Brot schimmelt schneller. Ein ganzer oder halber Brotlaib hält länger. Foto: Kai Remmers
Berlin. 

Bei sehr feuchtwarmem Wetter ist Brot besser im Kühlschrank aufgehoben. Das erläutert die Initiative «Zu gut für die Tonne!» des Bundesverbraucherministeriums. Allerdings werde es dann schneller altbacken als außerhalb des Kühlschranks. Das gilt insbesondere, wenn es Roggenmehl enthält. Daher sollte Brot bei normaler Witterung lieber bei Raumtemperatur aufgehoben werden, möglichst in einem Brotkasten oder Tontopf.

Ebenfalls ein Schutz vor Schimmel ist es der Initiative zufolge, keine vorgeschnittenen Scheiben, sondern einen ganzen oder halben Brotlaib zu kaufen. Denn jede zusätzliche Schnittfläche sei eine weitere Stelle, auf der sich Schimmel ansiedeln kann. Entdecken Verbraucher auf ihrem Brot trotz aller Vorsichtsmaßnahmen verdorbene Stellen, entsorgen sie es am besten zur Gänze. Denn die Schimmelsporen haben sich dann schon im gesamten Lebensmittel ausgebreitet.

Eine weitere Möglichkeit ist es, vorgeschnittene Scheiben umgehend einzufrieren und nur bei Bedarf die gerade benötigte Menge zu entnehmen. Bei Raumtemperatur taut das Brot schnell auf. Noch schneller geht es im Toaster oder in der Mikrowelle.

Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen