Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Tiefkühlkost im Aufwind: Deutschlands verändertes Kochverhalten

Als erste Tiefkühlware kamen 1955 Fischstäbchen und Spinat in Deutschland auf den Markt. Inzwischen reicht die Palette von Obst und Gemüse bis Fisch und Fleisch, Backwaren und Pizza. Die Verbraucher finden daran Gefallen - auch weil sich Gewohnheiten verändert haben.
Tiefkühlgerichte punkten beim Verbraucher durch ihre schnelle Zubereitung. Fürs Einkaufen und Kochen nehmen sich die Deutschen immer weniger Zeit. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Tiefkühlgerichte punkten beim Verbraucher durch ihre schnelle Zubereitung. Fürs Einkaufen und Kochen nehmen sich die Deutschen immer weniger Zeit. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Bremerhaven. 

Frische Himbeeren im Winter, Spargel im Spätsommer, Fischfilet mit Soße, Reis und Spinat in wenigen Minuten - Tiefkühlkost ist aus dem Lebensmittelhandel nicht mehr wegzudenken. Und der Wachstumstrend setzt sich fort.

Der Branchenverband Deutsches Tiefkühlinstitut rechnet für 2016 mit einem weiteren Umsatzplus von etwa drei Prozent auf 13,7 Milliarden Euro. Genaue Zahlen lägen erst im nächsten Monat vor, sagte Sprecherin Carola Herckelrath. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch an Tiefkühlkost liegt seit Jahren bei mehr als 40 Kilogramm - Tendenz weiter steigend.

Beliebt sind vor allem Fertiggerichte - ihr Anteil liegt nach Institutsangaben bei 17,6 Prozent, gefolgt von Pizza (16,5). Vor allem für Berufstätige hat das schnell zubereitete Komplettgericht Priorität. Nach dem „Ernährungsreport 2017” des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft legt mehr als die Hälfte der Deutschen Wert auf eine einfache und schnelle Zubereitung von Lebensmitteln, vor allem die unter 30-Jährigen (72 Prozent) und Frauen (63 Prozent).

Denn das Kochverhalten in Deutschland hat sich verändert. Seit Jahren würden immer weniger Mahlzeiten zu Hause zubereitet, sagt Wolfgang Adlwarth von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg. Zwischen 2005 und 2015 seien so mehr als eine Milliarde Mahlzeiten zu Hause weggefallen.

„Das Alltagsleben hat sich sozusagen aufgelöst, ist komplett entstrukturiert”, sagt der Verbraucherexperte. Gerade jüngere Familien hätten einen enormen Zeitstress. „Man kommt zu unterschiedlichen Zeiten nach Hause, der eine hat lange Schule, die andere isst ohnehin schon dort, immer mehr Frauen sind berufstätig.” Das regelmäßige Kochen mittags sei nahezu verschwunden. Der Trend gehe in Richtung „snacking” - das kleine Essen zwischendurch.

Dabei spielten sogenannte Convenience-Produkte - also Fertigprodukte und -gerichte - eine große Rolle, die auch von den Tiefkühlkost-Herstellern angeboten werden, sagt Adlwarth. „Ich sehe den Bereich weiter wachsend.” Dabei gehe es zunehmend um gesunde Fertigprodukte. „Gesundheit und Nachhaltigkeit sind auch große Trends.” Zu den Großen der Tiefkühlbranche zählen nach seinen Angaben Iglo in Hamburg und Frosta in Bremerhaven.

Wachstumschancen gebe es vor allem bei Produkten, die eine besonders gute Qualität hätten, meint Hinnerk Ehlers vom Vorstand der Frosta AG, die an diesem Donnerstag ihre Bilanz vorlegt. „Wir haben in den letzten zwei Jahren mit unserer Marke den Umsatz um über 40 Prozent gesteigert.” Das ist seiner Meinung nach auf den Verzicht von Zusatzstoffen und transparente Herkunftskennzeichnung zurückzuführen. Ehlers: „Wir bieten offenbar Produkte an, die den Zeitgeist treffen.”

(Von Vera Jansen, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse