E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 16°C

Die meisten Spirituosen basieren auf Kräutern

Ob Korn, Rum, Obstbrand oder Kräuterlikör - Hochprozentiges entsteht oft auf Pflanzenbasis. Doch was genau macht eigentlich den Unterschied aus? Barkeeper kennen für Spirituosen drei Kategorien.
Kräuter und Gewürze geben fast allen gängigen Spirituosen ihren charakteristischen Geschmack. Foto: Franziska Gabbert Kräuter und Gewürze geben fast allen gängigen Spirituosen ihren charakteristischen Geschmack.
Lauffen am Neckar. 

Kräuter und Gewürze spielen für die meisten Spirituosen eine tragende Rolle. Die Rede ist hier von Botanicals. Spirituosen auf Kräuterbasis lassen sich grundsätzlich in drei Gruppen einteilen, erläutert die Deutsche Barkeeper-Union:

1. Die Reinen: Diese Spirituosen werden jeweils aus einem Rohstoff destilliert, etwa Pflanzen (Cachaça, Mezcal, Rum, Tequila), aus Obst (Brand, Geist, Wasser) oder aus Getreide (Korn, Whisky, Whiskey, Wodka) sowie Wein (unter anderem Weinbrand, Cognac).

2. Die Gemischten: Das sind Spirituosen, die nur aus einem Gewürz oder Gewürzkraut bestehen (Anis, Kümmel, Wacholder und Wermut), jedoch eine eigene Kategorie bilden, wie Gin.

3. Die echten Kräuterspirituosen: Dazu zählen alle Marken, die vom Hersteller zum Beispiel als Amaro, Aperitif-Bitter, Bitter, Kräuterlikör oder Magenbitter definiert werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen