E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 15°C

Gemüsesäfte enthalten viel Zucker oder Salz

Gemüsesäfte halten viele Verbraucher für gesund. Für frische Produkte stimmt das durchaus zu. Im Handel sind aber oft nur solche erhältlich, denen wertvolle Nährstoffe fehlen.
Viele Gemüsesäfte aus dem Handel enthalten mehr Zucker als manche Obstsäfte. Foto: Sebastian Kahnert/dpa Viele Gemüsesäfte aus dem Handel enthalten mehr Zucker als manche Obstsäfte.
Frankfurt/Main. 

Die meisten Gemüsesäfte sind qualitativ unbedenklich. Allerdings sind sie nicht so gesund, wie man vielleicht denken könnte, schreibt die Zeitschrift „Öko-Test” (Ausgabe 2/2018) nach einem Test von 20 Säften.

Als Ersatz für Gemüse im Essen taugen Gemüsesäfte demnach nicht, vor allem nicht die aus dem Handel. Denn beim Pressen und dem anschließenden Erhitzen, das die Säfte haltbar macht, gehen zu viele wertvolle Nährstoffe verloren.

Gleichzeitig enthalten die meisten Gemüsesäfte überraschend viel Zucker, teils bis zu 100 Gramm pro Liter. Das ist fast so viel wie oder sogar mehr als in manchen Obstsäften. Am geringsten ist der Zuckeranteil in Sauerkrautsäften, diese enthalten dafür allerdings Salz - und zwar ziemlich viel, nämlich zwei Gramm in einem 250-Milliliter-Glas. Mehr als sechs Gramm pro Tag sollten Verbraucher laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung (DGE) aber gar nicht konsumieren.

Trotzdem schneiden diese Säfte im Test am besten ab: Zwei der drei vergebenen „Sehr gut” entfallen auf die Bio-Sauerkrautsäfte von Jacoby und Voelkel, dritter Testsieger ist der „K-Bio Karottensaft” von Kaufland. Für elf Säfte gab es ein „Gut”, für fünf weitere ein „Befriedigend”. Nur ein Saft fiel mit „Mangelhaft” komplett durch, unter anderem wegen eines überhöhten Nitrat-Gehalts und falschen Versprechungen auf dem Etikett - zum Zuckergehalt etwa.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen