Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 13°C

Portionsgröße in den Nährwertangaben häufig zu klein

Ernährungsbewusste Menschen schauen oft auf die Nährwert-Tabelle der Lebensmittelverpackungen. Doch oft sind die Angaben geschönt. Vor allem bei der Portionsgröße nehmen es die Hersteller nicht ganz so genau.
Die Nährwerte von Nahrungsmitteln werden oft mit einer viel zu kleinen Portionsgröße berechnet. Das gilt zum Beispiel für Müsli. Foto: Armin Weigel/dpa Die Nährwerte von Nahrungsmitteln werden oft mit einer viel zu kleinen Portionsgröße berechnet. Das gilt zum Beispiel für Müsli.
Stuttgart. 

Auf der Rückseite vieler Lebensmittelpackungen steht, wie viel Fett, Zucker oder Kalorien eine Portion enthält. Die Portionsgröße sei allerdings meist viel zu klein, kritisieren die Verbraucherzentralen.

Müsli zum Beispiel werde häufig mit einer 40-Gramm-Portion berechnet. In der Schlüssel lande allerdings meist deutlich mehr. So haben die Verbraucherzentralen Verbraucher für eine Umfrage gebeten, ihre übliche Menge Müsli abzufüllen. Im Schnitt waren es nicht 40, sondern 81 Gramm Müsli. Statt 30 Gramm Chips kamen durchschnittlich mehr als 60 zusammen.

An der nicht repräsentativen Umfrage der Verbraucherzentralen nahmen 1490 Menschen teil. Die Mengen, die sie abfüllten, unterschieden sich stark. Die Verbraucherzentralen schließen daraus, dass es unmöglich ist, realistische Angaben zu üblichen Portionsgrößen zu machen.

Wer sich gesundheitsbewusst ernähren will, orientiert sich deshalb besser an den Angaben für 100 Gramm beziehungsweise 100 Milliliter, rät die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Diese ließen sich gut vergleichen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse