Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Thai-Curry mit Blumenkohl und Kürbis

Es geht doch nichts über ein leckeres Thaicurry. Wie das schon duftet! Das Einzige, was Foodbloggerin Doreen Hassek etwas stört, ist die Kokosmilch. Denn die hat reichlich Kalorien. Gut, dass Doreen Hassek eine leichtere Variante parat hat.
Cremiges Curry mit Gemüse: Für die Soße wird Kokosmilch mit Butternusskürbis angedickt. Foto: Doreen Hassek/dpa-tmn Cremiges Curry mit Gemüse: Für die Soße wird Kokosmilch mit Butternusskürbis angedickt.
Berlin. 

Ein leckeres Thaicurry muss nicht mit Kokosmilch zubereitet werden. Foodbloggerin Doreen Hassek hat sich wegen der Kalorien Gedanken gemacht, wie sie trotzdem eine cremige Soße hinbekommt. Des Rätsels Lösung ist der samtige Butternutkürbis. Er ist die Grundlage ihrer Soße.

Kategorie: Hauptgericht

Zutaten für 4 Personen:

Aus dem Asialaden:

Rote Currypaste (die Menge richtet sich danach, wie scharf man es möchte),

2 Stängel Zitronengras,

3 TK-Limettenblätter,

Fischsoße,

Galgant (alternativ Ingwer),

1/2 Dose Kokosmilch (eventuell light)

Außerdem:

1/2 Blumenkohl,

3 Möhren,

1 Zwiebel,

1 Limette,

2 EL Kokosöl,

Salz,

Knoblauch,

1 kleiner Butternutkürbis

Zubereitung:

1. Kürbis, Knoblauch, Zwiebel und Galgant schälen und kleinschneiden. Alles mit einem Löffel Kokosöl anbraten, knapp mit Wasser bedecken, salzen und zum Kochen bringen.

2. Das Zitronengras in 4 cm lange Stücke schneiden und mitkochen, bis der Kürbis weich ist. Zitronengras wieder entfernen und alles andere pürieren.

3. Die Limettenblätter in breite Streifen schneiden und mit der Kokosmilch, der Currypaste und der Fischsoße aufkochen.

4. In der Zeit Blumenkohlröschen und Möhrenscheiben salzen und in 1 EL Kokosöl anbraten, Kürbis-Kokossoße dazugeben und solange kochen, bis das Gemüse bissfest ist. Mit Reis servieren.

(Von Doreen Hassek, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse