Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Was der Zusatz „Heumilch” auf Käse und Joghurt bedeutet

Vollmilch, Frischemilch, H-Milch: Milch ist nicht gleich Milch. Heumilch unterscheidet sich im Äußerlichen nicht von der herkömmlichen Milch. In der Entstehung sieht das jedoch ganz anders aus.
Viele Verbraucher achten darauf, wo ihre Milch herkommt und was drin ist. Und gerade bei der Heumilch ist das besonders. Die Kühe, die diese produzieren, werden nicht mit Silage gefüttert. Foto: Franziska Gabbert Viele Verbraucher achten darauf, wo ihre Milch herkommt und was drin ist. Und gerade bei der Heumilch ist das besonders. Die Kühe, die diese produzieren, werden nicht mit Silage gefüttert. Foto: Franziska Gabbert
München. 

Die Bezeichnung „Heumilch” steht auf Milchtüten, Käsepackungen oder Joghurtbechern - aber nicht jeder kann etwas mit ihr anfangen. Es gibt einen wesentlichen Unterschied zur konventionellen Milch.

Der besteht darin, dass Heumilch von Kühen stammt, die ausschließlich Gras, Hülsenfrüchte, Getreide und Heu zu fressen bekommen haben. Sie erhalten keine Silage, also vergorenes Futter aus Gras oder Getreide, erläutert Andrea Danitschek von der Verbraucherzentrale Bayern.

Heumilch gilt als besonders hochwertig, was den Geschmack und die Inhaltsstoffe angeht. Aus ihr wird vor allem Rohkäse hergestellt, da sie kaum unerwünschte Bakterien enthält, die die Käsereifung stören können. Seit März 2016 tragen Heumilchprodukte das EU-Zeichen „garantiert traditionelle Spezialität (g.t.S.)”. Dafür müssen Hersteller verbindliche Standards einhalten. Sie dürfen ihren Kühen zum Beispiel kein gentechnisch verändertes Futter zu fressen geben.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse