E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 22°C

Welche Teile vom Kalb nimmt man für was?

Kalbfleisch ist in der Küche sehr beliebt. Oft kommt es als Schnitzel auf den Teller. Aber es lassen sich auch andere Gerichte damit zaubern. Doch wann verwendet man welchen Part des Tieres?
Oft landet Kalbfleisch als Schnitzel auf den Teller. Mit anderen Teilen wie Hals oder Hüfte lassen sich aber auch leckere Gerichte kreieren. Foto: Christian Bruna/EPA Oft landet Kalbfleisch als Schnitzel auf den Teller. Mit anderen Teilen wie Hals oder Hüfte lassen sich aber auch leckere Gerichte kreieren.
Neuwied. 

Kalbfleisch ist sehr zart und fettarm. Es gelingt außerdem leichter als andere Fleischsorten, da sein Garpunkt nicht so entscheidend ist.

Die meisten kennen Kalbfleisch als Schnitzel - dabei lassen sich auch andere Teile gut verwerten, heißt es in der Fachzeitschrift „Lebensmittel-Praxis” (Ausgabe 09/2018):

- Kalbshals: Der Nacken eignet sich für Schmorgerichte, zum Braten, für Ragout oder Rouladen. Das Fleisch ist marmoriert und saftig.

- Kalbshaxe: Die Hinterhaxe ist fleischiger und schwerer als die Vorderhaxe. In Scheiben geschnitten, nennt man es Ossobuco. Die Haxe eignet sich gut für Schmorgerichte, zum Kochen und Braten.

- Hüfte: Eignet sich sehr gut für den Grill. Sehr mager, aber trotzdem saftig. Wer das Fleisch nicht grillen will, kann es auch für Frikassee oder Geschnetzeltes benutzen.

- Rücken: Der Rücken vom Kalb ist sehr mager, hat aber immer einen Fettrand. Diesen sollten Hobbyköche beim Zubereiten unbedingt dranlassen, da das Fett dem Fleisch einen besonderen Geschmack verleiht. Aus dem Rücken können im Schmetterlingsstück Schnitzel geschnitten werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen