Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Zucchinis schmecken das ganze Jahr über

Das grüne oder auch gelbe Gemüse sieht zwar etwas anders aus, ist aber ein Kürbisgewächs. Da sie eine Menge zu bieten haben, sollten die grünen Stangen regelmäßig auf dem Speiseplan stehen.
Zucchinis enthalten nur wenig Kalorien. Für den richtigen Geschmack sollten sie ordentlich gewürzt werden. Foto: Andrea Warnecke Zucchinis enthalten nur wenig Kalorien. Für den richtigen Geschmack sollten sie ordentlich gewürzt werden. Foto: Andrea Warnecke
Bonn. 

Zucchinis findet man das ganze Jahr hindurch im Handel und auf dem Markt. Ein weiterer Grund, um die grüne, kleine Kürbisart zu verarbeiten, ist ihr geringer Kalorienanteil.

Auf 100 Gramm enthält sie nur 18 Kilokalorien, dafür viele Mineralstoffe und Vitamine. Zucchinis enthalten außerdem Ballaststoffe und sind somit anregend für die Verdauung, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid.

Ungesund wird es dagegen, wenn das Gemüse bitter schmeckt. Schuld daran sind die sogenannten Cucurbitacine, die etwa dann entstehen, wenn die Zucchini nicht genug bewässert wurde. Diese Stoffe können Erbrechen und Durchfall auslösen. Vor dem Kochen sollten Verbraucher deshalb lieber probieren: Schmecken die grün-weißen Scheiben bitter, sollten sie diese lieber nicht verwenden.

Hat die Zucchini den Geschmackstest bestanden, verträgt sie ordentlich Würze. Vor allem gegart schmeckt sie sonst leicht fad. Mehr Geschmack bekommt sie, wenn sie in etwas Fett gedünstet oder gebraten wird. Vereinzelt gibt es auch die Blüten der Zucchini zu kaufen. Sie können zum Beispiel mit Ricotta und Parmesan oder Mozzarella und Tomate gefüllt werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse