Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Achtung Eltern! Onlinespiele haben keine Altersfreigabe

Online-Spiele haben keine Altersbeschränkung. Eine Filtersoftware hilft, jugendgefährdende Inhalte von Kindern fernzuhalten. Foto: Patrick Pleul Online-Spiele haben keine Altersbeschränkung. Eine Filtersoftware hilft, jugendgefährdende Inhalte von Kindern fernzuhalten. Foto: Patrick Pleul
Berlin. 

Viele Kinder und Jugendliche wünschen sich Computer- und Videospiele. Bevor Eltern etwas kaufen, sollten sie jedoch die Altersfreigabe beachten und auch nach dem Fest noch kontrollieren, was ihr Nachwuchs so zockt.

Welches Videospiel für ihre Kinder ein gutes Weihnachtsgeschenk ist, können Eltern an der Altersfreigabe erkennen. Das gilt allerdings nur für Spiele auf DVD, Blu-ray oder anderen Datenträgern, warnt der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU). Bei Onlinespielen, die es im Browser, in Sozialen Netzwerken oder als Download bei Portalen wie Steam gibt, fehlt eine solche Orientierungshilfe meistens. Hier können Eltern stattdessen Filtersoftware wie das kostenlose JusProg einsetzen.

Für Spiele auf Datenträgern gibt es dagegen eine gesetzliche Kennzeichnungspflicht. Das bedeutet, dass das USK-Siegel gut sichtbar auf der Verpackung angebracht sein muss. Fehlt die Altersfreigabe, sollten Eltern misstrauisch werden. Auf keinen Fall in Kinderhände gehören Spiele, die ab 18 freigegeben sind - Titel ab 16 können nach Angaben der USK aber ebenfalls «kampfbetonte und gewalttätige Inhalte» haben. Eltern sollten daher auch Altersfreigaben unter der 18 ernst nehmen.

1 2
(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse