E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 22°C

Apple macht Musik-App Shazam nach Übernahme werbefrei

Shazam wird demnächst vom Apple-Konzern aufgekauft. Dann soll die App zum Erkennen von Musiktiteln werbefrei werden, wie Apple mitteilte.
Der Musik-Identifikationsdienst „Shazam” wird nach dem Kauf durch Apple keine Werbung mehr anzeigen. Foto: Daniel Bockwoldt Der Musik-Identifikationsdienst „Shazam” wird nach dem Kauf durch Apple keine Werbung mehr anzeigen.
Cupertino. 

Die Musikerkennungs-App Shazam soll nach der

Übernahme durch Apple werbefrei werden. Das kündigte der

iPhone-Konzern zum Vollzug des Kaufs an. Shazam hatte

bisher versucht, ein Geschäftsmodell aus Werbeanzeigen und Geschäften

mit Musikdiensten aufzubauen.

Die Shazam-App kann über den Zugriff auf die Mikrofone eines

Smartphones den Namen eines Lieds anzeigen, das gerade in der

Umgebung gespielt wird. Dafür wird die Aufnahme mit einer Datenbank

von Musiktiteln abgeglichen. Die Daten von Shazam können unter

anderem wertvolle Hinweise auf künftige Hits und Stars liefern - zum

Beispiel wenn besonders viele Nutzer den Namen eines Interpreten oder

eines bestimmten Songs erfahren wollen.

Apple hatte den Übernahmedeal bereits Ende 2017 bekanntgegeben. Die

Wettbewerbshüter der EU-Kommission hatten aber erst Anfang September

grünes Licht gegeben. Sie hatten unter anderem geprüft, ob andere

Musikdienste benachteiligt werden könnten, da der Konzern auch den

Streaming-Service Apple Music betreibt. Die Kommission kam aber zu

dem Schluss, dass Konkurrenten sich die Daten auch bei anderen

Anbietern beschaffen können. Google zum Beispiel integrierte eine

ähnliche Funktion in sein Smartphone Pixel 2.

Shazam werde „bald” werbefrei angeboten, kündigte Apple ohne einen

genaueren Termin an. Wie viel der Konzern für die britische App

bezahlte, ist weiterhin nicht bekannt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen