Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 28°C

Auch Netzwerk-Drucker brauchen Updates

Viele Netzwerk-Drucker basieren auf PostScript oder Printer Job Language (PJL). Das macht sie zugleich angreifbar. Deswegen raten Experten zu einem regelmäßigen Software-Update.
Netzwerk-Drucker bedürfen eines regelmäßigen Software-Updates. Foto: Jens Schierenbeck/dpa Netzwerk-Drucker bedürfen eines regelmäßigen Software-Updates. Foto: Jens Schierenbeck/dpa
Hamburg. 

Besitzer von Druckern mit LAN- oder WLAN-Anschluss sollten regelmäßig auf der Herstellerseite nach Software-Updates für ihr Gerät suchen. Denn die vielen Funktionen der bei Netzwerkdruckern verwendeten Druckersprachen seien ein Unsicherheitsfaktor, berichtet die „Computerbild”.

Grundsätzlich sei jeder Drucker angreifbar, der mit PostScript oder Printer Job Language (PJL) arbeitet, weil diese Sprachen Schwachstellen enthalten. Denn sie stammen noch aus einer Zeit, in der Datensicherheit noch keine so große Rolle spielte.

Doch inzwischen könnten Angreifer mit speziellen Befehlen etwa Druckaufträge und damit Daten abfangen, die Geräte übernehmen, fernsteuern oder sogar zerstören, warnen die Experten. Jüngst habe ein Hacker 150 00 Drucker in aller Welt Seiten ausdrucken lassen, deren Text auf die Problematik aufmerksam machte. Betroffen seien die Drucker nahezu aller großen Hersteller.

Um bekannte und in der Firmware aktualisierte Sicherheitslücken zu schließen, bleibt Nutzern nur die regelmäßige Aktualisierung, wie sie es auch von anderen Geräten oder Programmen kennen. Wer ganz sichergehen will, verzichtet auf LAN oder WLAN und schließt den Drucker nur noch direkt an den Rechner an.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse