Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 11°C

Auf Name und Downloadzahl achten - Gefälschte Apps erkennen

Apps gibt es wie Sand am Meer. Da fällt es schwer, den Überblick zu behalten. Deswegen greifen viele User zu gefälschten Anwendungen. Das lässt sich jedoch mithilfe dieser vier Anhaltspunkte leicht vermeiden.
Ein Update für den Whatsapp-Messenger mit nur vier Downloads und einer verdächtigen Namensschreibweise? Hier handelt es sich mit Sicherheit um eine gefälschte App. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Ein Update für den Whatsapp-Messenger mit nur vier Downloads und einer verdächtigen Namensschreibweise? Hier handelt es sich mit Sicherheit um eine gefälschte App.
Berlin. 

Nicht jede bekannte App in den App Stores ist echt. Immer wieder schmuggeln Entwickler gefälschte Programme auf die Plattform. Jüngstes Beispiel ist ein angebliches Update für den Messenger Whatsapp in Googles Play Store.

Mehr als eine Million Nutzer luden den vermeintlichen Messenger mit dem Namen „Update Whatsapp Messenger” herunter, berichtet die „ International Business Times ”. Nutzer, die das Programm installierten, beschwerten sich anschließend über belästigende Werbung.

Auf den ersten Blick sind solche gefälschten Programme häufig nicht zu erkennen, da die Betrüger echt wirkende Grafiken und Symbole nutzen. Einige Anhaltspunkte gibt es aber:

- Name: Google erlaubt im Play Store keine doppelten Namen für Entwickler. Die Betrüger umgehen das Verbot häufig - entweder durch unsichtbare Steuerzeichen oder minimale Unterschiede in der Schreibweise. Deswegen sollte der Entwicklername vor dem Download gut geprüft werden.

- Downloadzahlen: Hat eine vermeintlich bekannte App niedrige Downloadzahlen, könnte das ein Anhaltspunkt für eine Fälschung sein. Der echte Whatsapp-Messenger für Android zum Beispiel hat mehr als eine Milliarde Downloads.

- Nutzerhinweise: Ein genauer Blick in die Kommentarsektionen der Apps lohnt sich. Häufig schildern andere Nutzer bereits, wenn es Probleme gibt.

- Offizielle Kanäle nutzen: Den Link zur echten App gibt es meistens auf den Websites der Entwickler. Wer diesen Weg wählt, ist relativ sicher.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse