Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Broadcast-Listen bei WhatsApp

Mit einer sogenannten Broadcast-Liste können WhatsApp-User sehr bequem und komfortabel eine Gruppe von Usern informieren - ohne dass, wie sonst üblich, Diskussionen in der Gruppe aufkommen.
Broadcast-Listen sind eine Alternative zu den üblichen Gruppen bei WhatsApp. Grafik: dpa-infocom Foto: dpa Broadcast-Listen sind eine Alternative zu den üblichen Gruppen bei WhatsApp. Grafik: dpa-infocom
Meerbusch. 

Wer in WhatsApp eine Gruppe einrichtet, kann mit allen in der Gruppe kommunizieren - und die Gruppenmitglieder können auch untereinander ins Gespräch kommen. Das ist aber nicht immer erwünscht.

Manchmal möchte man eine Gruppe von Usern gezielt ansprechen und sie mit Infos versorgen - aber gar keinen Austausch der User untereinander anregen. In einer solchen Situation kann die praktische, aber weithin unbekannte Broadcast-Funktion in WhatsApp genutzt werden. Nachrichten können über Broadcast-Listen an mehrere Kontakte gleichzeitig gesendet werden, ohne dass jeder alles von jedem mitlesen muss.

Zum Einrichten einer Broadcast-Gruppe WhatsApp öffnen. Danach auf „Broadcast-Listen” am oberen Rand des Chat-Bildschirms tippen und „Neue Liste” wählen. Anschließend den Namen der Kontakte eingeben, die auf der Liste sein sollen oder durch Drücken des (+)-Buttons die entsprechenden Kontakte auswählen.

Zum Abschluss noch auf „Erstellen” tippen. Anschließend kann auf die Broadcast-Liste gesendet werden - und alle Empfänger lesen, was los ist. Weiterer Pluspunks: Am Ende müssen sich die Leute auch nicht wieder aus der Gruppe abmelden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse