Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

CCleaner mit Virenscanner - bei Installation abwählen

Ein Doppelpack aus CCleaner und Virenscanner klingt erst einmal nach einem attraktiven Angebot. Doch wer bereits einen Virenscanner installiert hat, kann mit einem zweiten wenig anfangen. Wie nutzt man also nur das Aufräumprogramm?
Zwei Virenscanner auf einem Rechner vertragen sich oft nicht gut. Wer daher auf den Virenscanner des CCleaner verzichten möchte, kann ihn bereits bei der Installation entfernen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa Zwei Virenscanner auf einem Rechner vertragen sich oft nicht gut. Wer daher auf den Virenscanner des CCleaner verzichten möchte, kann ihn bereits bei der Installation entfernen.
Berlin. 

Die bekannte Software CCleaner Free zum Entrümpeln des PCs wird neuerdings mit einem Virenscanner im Schlepptau zum Download angeboten. Die beiden Programme lassen sich jedoch auch wieder trennen.

Beim Start der Installation sollten Nutzer darauf achten, ganz unten im Dialogfenster das Häkchen bei „Get Avast Free Antivirus” zu entfernen, wenn sie den Scanner nicht mitinstallieren möchten. Das dürfte bei den meisten der Fall sein, etwa weil sich zwei nebeneinander installierte Virenscanner oft nicht gut vertragen. Grund für das Huckepack-Angebot ist die Übernahme des CCleaner-Entwicklers Piriform durch Avast Software im Sommer.

Der CCleaner macht durch das Löschen von unnötigem Datenballast Speicherplatz frei und entrümpelt zur Systembeschleunigung die Registry genannte Registrierungsdatenbank von Windows. Im September geriet der CCleaner in die Schlagzeilen, weil eine Version des Programms vorübergehend mit einer Schadsoftware-Komponente verseucht war, nachdem Hacker sich Zugang zum Download-Server verschafft hatten.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse