Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 29°C

Den „Cache” in Google Chrome abschalten

Google Chrome kann auf Wunsch den internen Zwischenspeicher („Cache”) ignorieren. So lädt er alle Daten jedes Mal aus dem Netz.
Chrome-Nutzer können über die Einstellungen den „Cache deaktivieren”. Foto: dpa-infocom Chrome-Nutzer können über die Einstellungen den „Cache deaktivieren”. Foto: dpa-infocom
Meerbusch. 

Um die Darstellung von Webseiten zu beschleunigen, wenden alle Browser einen Trick an: Unbemerkt speichern sie Bilder und andere Daten auf der Festplatte, im so genannten „Cache”. Wer das nicht will, schaltet den „Cache” vorübergehend ab.

Der „Cache” ist eigentlich praktisch: Werden die im „Cache” gespeicherten Bilder und Daten erneut benötigt, etwa weil eine Webseite erneut geladen wird, kann die Webseite schneller angezeigt werden - ein erneutes Laden ist nicht erforderlich.

Wer eine Seite neu laden will, ohne den Cache zu nutzen, schaltet ihn vorübergehend ab. In Google Chrome geht das besonders einfach. Zuerst wird dazu die betreffende Website geöffnet, für die der Cache umgangen, also deaktiviert werden soll. Nun auf [F12] (Windows) oder [Alt]+[Cmd]+[I] (Mac) drücken, um die Entwickler-Tools zu öffnen. Hier auf den Button für „Mehr Optionen” klicken und dort die „Einstellungen” aufrufen. Unter „Einstellungen” findet sich hier eine Funktion namens „Cache deaktivieren”, die per Klick mit einem Haken versehen und dadurch aktiviert wird.

Jede Navigation auf der aktuellen Website erfolgt ab sofort ohne den Browser-Cache - aber nur so lange, wie die Entwickler-Tools geöffnet bleiben.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse