Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 26°C

Download-Ordner auf ein anderes Laufwerk verschieben

Alle Browser verwenden unter Windows 10 einen speziellen Download-Ordner. Bei Bedarf lässt sich festlegen, auf welchem Laufwerk der eingerichtet sein soll.
Wenn auf dem Laufwerk C wenig Platz vorhanden ist, kann man den Download-Ordner leicht verschieben. Foto: dpa-infocom/dpa Wenn auf dem Laufwerk C wenig Platz vorhanden ist, kann man den Download-Ordner leicht verschieben.
Meerbusch. 

Wer in Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox unter Windows 10 einen Download gestartet hat, kann beobachten, wie die geladenen Dateien meist automatisch im Download-Ordner landen. Dieser Ordner ist Teil des eigenen Benutzerprofils und liegt damit auf Laufwerk C.

Wenn hier aber nur (noch) wenig Platz ist, kann das zu Problemen führen. Deshalb lässt sich der Download-Ordner auch woanders anlegen, selbst auf einem anderen Laufwerk. Gut zu wissen: Der Download-Ordner lässt sich direkt über den Explorer verschieben.

Dazu zunächst das eigene Profil öffnen, dort mit der rechten Maustaste auf den Ordner „Downloads” klicken. Im Kontextmenü folgt dann der Aufruf der „Eigenschaften”. Hier nun zum Tab „Pfad” umschalten und auf den Button „Verschieben” klicken.

Anschließend auf der Festplatte den gewünschten neuen Ort für den Ordner finden. Auf dem ausgewählten Laufwerk sollte sich noch genügend freier Speicher für die Dateien und Ordner im Downloads-Ordner befinden. Als nächstes fragt Windows, ob alle bereits heruntergeladenen Elemente vom alten Ordner in den neuen verschoben werden sollen - praktisch!

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse