Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

„Dragon Ball FighterZ” mit Son Goku und Co.

Son Goku, Vegeta und Piccolo kommen zurück: Bandai Namco läutet mit „Dragon Ball FighterZ” eine neue Runde im Kampf gegen eine geheimnisvolle Armee von Super-Robotern ein. Diesmal in altbewährter 2D-Optik.
In dem Beat 'em Up schlüpfen die Spieler in die Rollen der bekanntesten „Dragon Ball”-Charaktere. Hier duellieren sich Cell (l) und C18 (r). Foto: Bandai Namco/dpa-tmn In dem Beat 'em Up schlüpfen die Spieler in die Rollen der bekanntesten „Dragon Ball”-Charaktere. Hier duellieren sich Cell (l) und C18 (r).
Köln. 

Der Animé „Dragon Ball” ist wie geschaffen für Prügelspiele: In der Serie dreht sich alles ums Kämpfen und Besiegen starker Gegner.

Nach einigen Ausflügen in die dreidimensionale Welt bringt Publisher Bandai Namco die Reihe nun in 2D zurück - mit „Dragon Ball FighterZ” , das auf der Videospielemesse Gamescom (noch bis zum 26. August) gezeigt wird.

In dem Beat 'em Up schlüpfen die Spieler in die Rollen der bekanntesten „Dragon Ball”-Charaktere - etwa Son Goku, Vegeta, Piccolo oder Kuririn. In Teams von drei Charakteren, die während des Kampfes eingewechselt werden können, treten bis zu sechs Spieler gegeneinander an. Für Einzelspieler gibt es außerdem einen Story-Modus, der eine neue Geschichte aus dem „Dragon Ball”-Universum erzählt. Dabei sollen Zwischensequenzen mit Dialogen direkt in die Kämpfe übergehen, die dann die Spieler kontrollieren.

„Dragon Ball FighterZ” soll im Februar 2018 für Playstation 4, Xbox One und Windows-PCs erscheinen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse