E-Mail-Verschlüsselung

E-Mail-Verschlüsselung ist kein Hexenwerk. Doch kaum einer nutzt sie zum Schutz seiner Privatsphäre. Ein Fehler, sagen Experten - nicht erst seit dem aktuellen Datenspäh-Skandal. Denn Verschlüsseln kostet nichts.
versenden drucken
Frankfurt. 

E-Mails zu verschlüsseln galt lange Zeit als übertrieben. Doch seit klar ist, dass Geheimdienste sämtliche elektronische Kommunikation verfolgen, hat sich die Stimmung gewandelt. In den vergangenen Wochen habe es sehr viel mehr Zugriffe als gewöhnlich auf Informationen zur Verschlüsselung gegeben, sagt etwa Kei Ishii, Leiter des Portals Verbraucher sicher online.

«Es ist wie beim Brief und der Postkarte», erklärt Frank Timmermann vom Institut für Internet-Sicherheit: «Unverschlüsselte Mails sind die Postkarte, die Verschlüsselung ist der Briefumschlag.» Es gebe eigentlich keinen Grund, nicht zu verschlüsseln. Das habe nichts mit Geheimniskrämerei zu tun, sondern mit «der Wahrung unserer Rechte», schreibt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in einer Verschlüsselungs-Anleitung.

Beim Verschlüsseln ist ein Verfahren namens Public Key Infrastructure (PIK) gebräuchlich: Mit einem öffentlichen Schlüssel wird ver- und mit einem privaten Schlüssel entschlüsselt. Den öffentlichen Schlüssel könne man sich als geöffnetes Schloss vorstellen, mit dem jeder einen Briefkasten mit einem Brief für einen Empfänger verschließen kann, erklärt das BSI. Geöffnet werden kann der Briefkasten nur mit dem privaten Schlüssel. Der öffentliche Schlüssel wird auf einem sogenannten Schlüsselserver abgelegt, wo ihn jeder einsehen und zum Verschlüsseln einer Mail nutzen kann. Der private Schlüssel liegt mit einem Passwort gesichert auf dem Rechner.

Grundsätzlich gibt es zwei untereinander inkompatible Standards für E-Mail-Verschlüsselung: OpenPGP (Open Pretty Good Privacy) und S/MIME (Secure/Multipurpose Internet Mail Extensions). S/MIME arbeitet mit Schlüsseln, die von Zertifizierungsstellen, sogenannten Trustcentern, vergeben werden und meist Geld kosten. Auch deshalb ist unter Privatnutzern das kostenlose OpenPGP verbreiteter. Hiermit kann sich jeder in kürzester Zeit selbst seine Schlüssel erstellen. Zum Einsatz kommt OpenPGP etwa in Gpg4win für Outlook (Windows), Enigmail für Thunderbird (Windows/Mac OS/Linux) oder GPGTools (Mac OS).

Auch bei beliebigen Webmail-Diensten wie Gmail, Yahoo, Outlook.com oder GMX muss man nicht auf Verschlüsselung verzichten. Hier können Add-ons verschlüsseln, etwa Mailvelope , das für Chrome zur Verfügung steht und für Firefox noch entwickelt wird. Wer seine Mails auf dem Smartphone verschlüsseln will, muss sich in den zum Betriebssystem gehörigen App-Shop etwas umsehen. Für Android-Handys gibt es etwa den Android Privacy Guard (APG), für iPhones zum Beispiel iPGMail .

Neben dem für eine konsequente Verschlüsselung aufwendigen Einrichten mehrerer Geräte ist das bislang größte Problem, dass die Kryptografie wohl auch unter den eigenen Kontakten kaum verbreitet ist. «Es fehlt der Netzwerkeffekt», sagt Kei Ishii. «Wenn man es selbst umsetzt, dann ist oft keiner da, mit dem man kommunizieren kann.» Doch das Einrichten lohne sich: Man kann vor jedem Senden entscheiden, ob die Mail verschlüsselt werden soll oder nicht.

(Von Klaus Gürtler, dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 1 + 2: 



Videos

MEHR AUS Netzwelt

Nutzer haben 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Musikplayer gesammelt. Foto: Samuel Golay/Archiv
Nutzer sammeln 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Musikplayer

New York. Die Idee des Musikers Neil Young, ein Abspielgerät für Musik in besonders hoher Qualität zu bauen, hat mehr Interessenten als erwartet ... mehr

clearing
Im Online-Handel gibt es immer wieder Vorwürfe schlechter Arbeitsbedingungen, wie jetzt im Fall von Zalando. Foto: Oliver Berg/Symbolbild
Analyse: Kritik an Zalando wirft Schlaglicht auf Online-Handel

Berlin. Online-Handel ist eine praktische Sache für Verbraucher. Die Preise sind niedrig, die Einkäufe kommen per Post nach Hause, was nicht ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse