Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 20°C

Fotos von Blüten: Hintergrund verschwimmen lassen

Die digitale Fotografie bietet viele Möglichkeiten. Möchte man beispielsweise Details besonders hervorheben, empfiehlt sich ein unscharfer Hintergrund. Bei neueren Smartphones wird dieser Effekt sogar künstlich generiert.
Fotos von Blüten können vor einem harten Hintergrund oft nicht ihre Wirkung entfalten. Deshalb bietet sich der Einsatz von Unschärfe an. Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa Fotos von Blüten können vor einem harten Hintergrund oft nicht ihre Wirkung entfalten. Deshalb bietet sich der Einsatz von Unschärfe an. Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa
Hannover. 

Wer Blüten an Blumen und Bäumen ablichten will, muss oft mit ungünstigen Bildhintergründen arbeiten. Weiße Schneeglöckchen etwa können vor einem harten braunen Erdhintergrund nicht ihre Wirkung entfalten.

Die Fachzeitschrift „c't Digitale Fotografie” (Ausgabe 03/2017) rät deswegen zu niedrigen Kamerapositionen und dem gezielten Einsatz von Unschärfe. Mit weit geöffneter Blende können etwa störende Nebenmotive besser mit dem Hintergrund verschmolzen werden. Das Hauptmotiv erscheint so klarer und losgelöst.

Neuere Smartphones - häufig solche mit Doppelkameras - bieten für diesen Zweck auch manchmal einen Fokusmodus an. Hierbei wird das Motiv mit zwei Kameras aus unterschiedlichen Winkeln aufgenommen und der Hintergrund künstlich unscharf gestaltet. Googles Smartphones Pixel und Pixel XL erreichen dieses Effekt, indem mehrere Aufnahmen des Motivs angefertigt werden und anschließend der Hintergrund bearbeitet wird.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse