Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Free-to-Play-Spiele sind oft alles andere als gratis

Manche Spiele auf dem Handy wirken auf den ersten Blick kostenlos. Doch in der weiteren Verwendung des Spiels kommen dann unerwartete Kosten auf den Nutzer zu. Gerade Eltern sollten die Aktivitäten ihrer Kinder auf dem Handy überprüfen.
Gratisspiele sind nicht unbedingt immer kostenfrei. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa Gratisspiele sind nicht unbedingt immer kostenfrei. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa
Düsseldorf. 

Wer nicht warten will, muss zahlen: So funktionieren viele Free-to-Play-Spiele. Das Herunterladen ist gratis, doch dann wird man nach einiger Spielzeit auf einmal mit lästigen Wartezeiten ausgebremst, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen die Mechanik.

Wer Gefallen am Spiel gefunden hat und dabei bleiben möchte, sei quasi gezwungen, Spielekomponenten hinzuzukaufen, um die Wartezeit zu verkürzen. Auch wenn die Einzelkäufe oft weniger als einen Euro kosten, können sich viele kleine Käufe am Ende doch zu einer stattlichen Summe addieren.

Das Problem: Vielfach gebe es keine eindeutige Preisangaben in Euro, anhand derer Spieler anfallende Kosten ablesen und einschätzen könnten, so die Verbraucherschützer. Die Beträge würden als Spielgeld in Form von Goldtalern oder Diamanten angezeigt und ließen sich oft nicht einfach in Euro umrechnen, so dass insbesondere Kinder schnell den Überblick über die realen Kosten verlieren.

Eltern sollten deshalb in den Einstellungen von Mobilgeräten, mit denen der Nachwuchs spielt, In-App-Käufe sperren oder zumindest ein Passwort zur Kauffreigabe setzen. Ansonsten ist via Prepaid-Karten aufgeladenes Guthaben für die App Stores immer sicherer als zur Zahlung hinterlegte Kreditkarten-, Konto- oder Handynummern.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse