E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 31°C

Fremden Anrufern keinen Zugang zum PC gewähren

In den vergangenen Wochen häufen sich Anrufe von vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiten, die eine Software auf dem PC installieren wollen. Verbrauchern wird geraten, bei solchen Anrufen misstrauisch zu sein und keine Daten rauszurücken.
Anrufer, die sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben, entpuppten sich als Betrüger. Durch die Installation einer Software wird versucht, Zugriff auf Daten zu erhalten. Foto: Armin Weigel/dpa Anrufer, die sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben, entpuppten sich als Betrüger. Durch die Installation einer Software wird versucht, Zugriff auf Daten zu erhalten.
Mainz. 

Verbraucher sollten unbekannten Anrufern keinen Zugang zum eigenen Computer gewähren. Betrüger könnten sich auf diesem Weg Zugang zu persönlichen Daten verschaffen oder Geld erbeuten, warnt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in Mainz.

Anrufer hatten sich in den vergangenen Wochen als Microsoft-Mitarbeiter ausgegeben, meldeten unter anderem die Polizei in Hessen und Thüringen. Die Täter hätten den angerufenen Personen beispielsweise vorgegaukelt, dass ihre Computer mit Viren verseucht seien. Sie wollten dann eine Software auf dem PC installieren, um den vermeintlichen Schaden zu beheben.

Durch den missbräuchlichen Zugriff können Betrüger unter anderem Passwörter, Kreditkarten- und Kontodaten erbeuten. In einigen Fällen wurden Opfer sogar mit der Sperrung des PCs erpresst, erläutert die Verbraucherzentrale.

Verbraucher sollten bei solchen Anrufen stets misstrauisch sein. Im Zweifel gilt: Keine Daten preisgeben und sofort auflegen. Haben die falschen Techniker Daten erbeutet oder den Rechner gekapert, sollten Betroffene Anzeige erstatten.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen