Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Cyber-Crime: Gefälschte Apple-Mails sollen Kontoinformationen entlocken

Cyber-Kriminelle denken sich immer wieder neue Tricks aus. Derzeit sind auch Apple-Nutzer betroffen. Sie sollten Acht geben, wenn im Postfach zweifelhafte E-Mails landen.
Cyber-Kriminelle arbeiten momentan mit gefälschten Apple-Mails. Nutzer sollten dem Phishing-Link nicht folgen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Cyber-Kriminelle arbeiten momentan mit gefälschten Apple-Mails. Nutzer sollten dem Phishing-Link nicht folgen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Hannover. 

Zugänge zu Apple-Konten sowie Adress- und Kreditkartendaten wollen Kriminelle derzeit mit Hilfe gefälschter Apple-Mails und -Webseiten abfischen. Darauf verweist die Polizei Niedersachsen.

Empfänger solcher Nachrichten sollten hierzulande schon stutzig werden, weil die Mails auf Englisch verfasst und die Ansprache unpersönlich („Dear Customer”) ist. Als Lockmittel, den Phishing-Link in der Mail überhaupt anzuklicken, dient die Schockbotschaft, dass das eigene Apple-Konto gesperrt worden sei („Your Apple ID has been suspended.”). Die Experten raten aber natürlich dringend davon ab, dem Link zu folgen, weil man sonst auf eine überzeugend gestaltete Seite gerät, die einer Apple-Seite zum Verwechseln ähnlich sieht.

Präventiv rät die Polizei, weitergehende Sicherheitsvorkehrungen , die von Apple angeboten werden, zu nutzen - etwa die Zwei-Faktor-Authentifizierung für die Apple-ID. Dabei wird dann bei dem Log-in-Versuch beim Apple-Konto ein sechsstelliger Überprüfungscode etwa an das Smartphone geschickt. Und nur wenn dieser neben Apple-ID und -Passwort richtig eingegeben wird, erhält man Zugang zum Konto.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse