Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Google-Home-Lautsprecher kommt im August für 149 Euro

Google schickt seinen vernetzten Lautsprecher Google Home nun auch in Deutschland in den Ring um die Vormachtstellung der digitalen Sprachassistenten. Ab dem 8. August soll er in Elektronikmärkten sowie im Google Store erhältlich sein.
Schräg angeschnittenes Türmchen: So präsentiert sich Googles vernetzter Home-Lautsprecher mit dem Assistant an Bord. Foto: Google/dpa-tmn Schräg angeschnittenes Türmchen: So präsentiert sich Googles vernetzter Home-Lautsprecher mit dem Assistant an Bord. Foto: Google/dpa-tmn
Berlin. 

Googles vernetzter Lautsprecher mit Sprachassistent kommt am 8. August in den deutschen Handel. Die Home genannte Box soll für 149 Euro zu haben sein, wie das Unternehmen mitteilt.

Neben den Möglichkeiten, etwa per Streaming-Dienst Musik zu hören und kompatible Smart-Home-Systeme mit Sprachbefehlen zu steuern, soll der Lautsprecher seinen Besitzern insbesondere zum Beantworten von Fragen und zu Organisationszwecken dienen.

Auf der Suche nach Antworten durchforstet der Assistent diverse Google-Dienste von der Internetsuche bis hin zu Maps, aber natürlich auch das Google-Konto des Nutzers. Denn wer möchte, kann sich via Home-Lautsprecher auch bei Terminen, Erinnerungen, Reise- oder Aufgabenplanungen unterstützen lassen.

Schon länger auf dem Markt sind die Echo-Lautsprecher von Amazon (60 beziehungsweise 180 Euro), in denen die Sprachassistentin Alexa aktiv ist. Apple hat einen Lautsprecher mit Siri-Sprachassistenten angekündigt. Der HomePod soll aber erst im Dezember und zunächst auch nur in Australien, Großbritannien und in den USA erscheinen. Kostenpunkt: 349 US-Dollar (rund 310 Euro).

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse